Aktuelle Pressemitteilungen der Kreisstadt Heppenheim

Für die Bewohner der Bewohner-Parkbereiche:
A: Altstadt/ Graben
B: Bensheimer Weg/ Heinrichstraße/ Hermannstraße/ Starkenburgweg 1-14/  Marienstraße
C: Karl-Marx-Straße/ Karlstraße/ Graf-von-Galen-Straße/ Liebigstraße/
Walther-Rathenau-Straße (zwischen Ludwigstraße und Hagenstraße)/ In der Krone/ Bahnhofstraße/ Ernst-Schneider-Straße (zwischen In der Krone und Neckarstraße)/ Neckarstraße (zwischen Lorscher Straße und Ernst-Schneider-Straße)
besteht ab sofort die Möglichkeit, neue Parkausweise für das Jahr 2018 zu beantragen.

Jeder Bewohner, der seinen Hauptwohnsitz in einer der genannten Zonen hat und im Besitz eines Führerscheins der Klasse 3 oder des EU-Kartenführerscheins der Klasse B ist, erhält auf Antrag einen Bewohnerausweis für seinen jeweiligen Wohnbereich.

Die Bewohnerparkausweise können wahlweise beim Bürgerbüro oder beim Ordnungsamt während der unten angegebenen Öffnungszeiten beantragt werden. Zur Antragstellung muss der Personalausweis und der Fahrzeugschein vorgelegt werden.

Jeder Gewerbetreibende oder freiberuflich Tätige, der seine Betriebsstätte bzw. seinen Sitz in einem der genannten Zonenhalteverbote hat, kann auf Antrag eine Parkkarte pro Gewerbe erhalten. Der Antrag kann nur unter Vorlage des Gewerbescheines und nur beim Ordnungsamt gestellt werden.

Die Gebühr beträgt pro Bewohnerparkausweis/ Parkkarte 30,00 €. Jede Änderung der Parkausweise kostet weiterhin 5,00 €. Bewohnerparkausweise bzw. Parkkarten sind jeweils nur für ein Kalenderjahr gültig. Ausweise für das Jahr 2017 verlieren demnach ihre Gültigkeit ab dem 01.01.2018.

Die Bewohnerparkausweise können ab sofort auch online beantragt werden. Auf der Homepage der Kreisstadt Heppenheim (www.heppenheim.de) ist unter der Rubrik Rathaus & Politik/ Bürgerservice das Onlineformular verfügbar.

Ausnahmegenehmigungen für Ärzte (Kosten (50,00 €), für Handwerker (Kosten 100,00 €) und für Soziale Dienste (Kosten 100,00 €) für das Kalenderjahr 2018 können ebenfalls beim Ordnungsamt beantragt werden.

Für Handwerker besteht außerdem die Möglichkeit, Handwerkerparkausweise zu beantragen, die für die gesamte Metropolregion Rhein-Neckar oder Frankfurt Rhein-Main Gültigkeit haben. Nähere Informationen hierzu erteilt das Ordnungsamt.

Kontakt: Bürgerbüro
Telefon 06252 13-3012
Sprechzeiten:
Mo. – Mi. 8:00 Uhr bis 17:00 Uhr
Do. 8:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Fr. 8:00 Uhr bis 12:00 Uhr
1.+3. Sa. 9:00 Uhr bis 12:00 Uhr

Kontakt: Ordnungsamt
Dominik Trares Telefon 06252 13-1215
Sprechzeiten: Mo. – Fr. 8:00 Uhr bis 12:00 Uhr sowie nach tel. Vereinbarung

Darth Vader, zwei TI-Piloten und ein Stormtrooper waren die unumstrittenen Helden des zweiten Star Wars Reads Day in der Stadtbücherei Heppenheim. In der Kinder- und Jugendbuchabteilung hatten sich mehr als 50 Kinder und deren Eltern eingefunden, um dort eine tolle Zeit zu verbringen. Die imperialen Besucher tauchten während der Vorlesestunde auf, die im Rahmen des Programms „Hits für Kids“ in Zusammenarbeit mit dem DK-Verlag stattfand. Bei den kleinen Lesern sorgten sie für leuchtende Augen und offenstehende Münder.

Auch in diesem Jahr gab es wieder galaktische Bastel-, Mal- und Rätsel-Aktionen. Highlight war allerdings das Lichtschwert, der wohl wichtigste Gegenstand für alle Jedi und Sith, in Form eines selbstbemalten Lesezeichens.

Die Möglichkeit, ein Erinnerungsfoto gemeinsam mit den Statisten der 501. Legion der German Garrison zu schießen, ließen sich die Kinder und manch ein Elternteil nicht entgehen. Die 501. Legion der German Garrison ist ein 1997 in den USA gegründeter Verein, der auch in Deutschland über 700 Mitgliedern die Möglichkeit bietet, ihrem Hobby „Star Wars“ (der dunklen Seite der Macht) zu frönen. Mit ihren sehr aufwändigen und detailgetreuen Kostümen, im Falle von Darth Vader ist es ca. 3500 Euro wert, werden die Statisten oft für Conventions, Promo-Aktionen, Charity-Veranstaltungen, Kindergeburtstage und viele andere Events gebucht. Mehr Informationen zur German Garrison sind unter www.501st.de abrufbar.

Stefanie Woschnitza, für die Veranstaltung verantwortliche Mitarbeiterin der Bücherei ist sich sicher, dass auch im kommenden Jahr wieder einen Star Wars Reads Day stattfinden wird, sofern die Macht mit uns sein wird!

Ein warmer Lichterglanz in der Kindertagesstätte erhellte manche staunenden Gesichter. Das Team hatte die Kita in ein Lichtermeer aus Lichterketten und Lampions verwandelt, im Außengelände erwartete die Gäste ein knisterndes Feuer. Das wechselhafte Wetter hielt die Familien nicht davon ab, sich auf den Weg in den Buntspecht zu machen. Hier hatten sich die Kinder schon lange vorher auf das Fest vorbereitet: Den ganzen Morgen hatten sie Gemüse für die Suppe geschnitten, wochenlang Laternen gebastelt und Laternenlieder geübt.
 
Eltern und Gäste versammelten sich um das Feuer, als sich die Kinder singend mit ihren Laternen dazugesellten. Die Schukis steuerten ein Gedicht über das Teilen bei, dem alle gebannt zuhörten. Gemeinsam und mit großer Begeisterung wurden anschließend die eingeübten Laternenlieder gesungen. Nun warteten viele leckere Milchbrötchen auf die Kinder; einige Eltern hatten sie extra für diesen Anlass gebacken.

Das Fest fand seinen Höhepunkt beim anschließenden gemütlichen Beisammensein. Am Lagerfeuer wurde viel erzählt und gelacht, gemeinsam wurde die köstliche Suppe gegessen und die Kinder genossen das abenteuerliche Spielen im nächtlichen Außengelände.

Außenstehende würden sagen: Ein Martinsfest wie jedes Jahr. Doch seit der letzten Feier ist viel geschehen. Das Kita-Team hat sich zwischenzeitlich intensiv mit dem Thema ‚Partizipation‘ auseinandergesetzt. Darunter versteht man das Recht der Kinder, an allen Entscheidungen, die sie betreffen, beteiligt zu werden. „Die Auseinandersetzung mit diesem Thema hat im ganzen Haus Spuren hinterlassen und wird auch zukünftig weitere Spuren hervorbringen“, so Anja Heller, Leiterin der Kita Buntspecht. „Ein frischer Wind bläst durch das ganze Haus.“ So fand beispielsweise im vergangenen Jahr eine Abstimmung statt, in der neue Gruppennamen gefunden wurden.
 
Seit Februar finden wöchentlich Kinderkonferenzen statt. Bei diesen Treffen besprechen alle Kinder Themen, die sie selbst oder die Kita betreffen. Sie suchen nach Lösungen und versuchen Entscheidungen zu treffen.

„Wir haben richtige Partizipationslaternen“, erzählte Jessica Fischer, Erzieherin im Anerkennungsjahr. Denn jedes Kind konnte sich selbst überlegen, welche Laterne es basteln möchte und wurde bei diesem Vorhaben von den Erzieherinnen unterstützt. Die vielen individuellen Laternen sind somit ein Zeichen für die Wertschätzung und Ernsthaftigkeit, mit der das Buntspecht-Team den Kindern täglich begegnet.

Seit dem 25. November 2001 lässt TERRE DES FEMMES jedes Jahr am selben Tag weltweit die Fahnen wehen, um sich gegen Gewalt an Frauen auszusprechen. Damit zeigen sich Frauen mit denjenigen solidarisch, die Tag für Tag um ein friedliches Miteinander kämpfen oder auch unter der alltäglichen Gewalt zu leiden haben. In jedem Jahr kommen in Heppenheim mehr Menschen zu diesem Anlass zusammen. Jedes Jahr wird dadurch deutlich, wie präsent das Thema weiterhin ist, aber auch, dass sich immer mehr Menschen solidarisieren.

Neben der kreisweiten Brötchentütenaktion „Gewalt kommt mir nicht in die Tüte…“ engagieren sich die Städte und Gemeinden im Kreis Bergstraße gemeinsam mit Landrat Christian Engelhardt sowie den jeweiligen Bürgermeister_innen für mehr Zivilcourage, die Sichtbarmachung von Hilfestellen und mehr Transparenz um das Thema. Auch die Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten sowie die Frauen des Katholischen Deutschen Frauenbunds in Kooperation mit dem Netzwerk gegen Häusliche Gewalt setzen sich engagiert für dieses Thema ein.

Die Stadt Heppenheim lässt die Fahne ab Montag (20.11.) für eine Woche vor dem Rathaus wehen. Der jährliche Foto- und Pressetermin zur Fahnenaktion findet diesmal am Montag, 20.11.2017 um 17:00 Uhr in der Rathaushalle statt. Hierzu lädt die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt, Anja Ostrowski, alle Interessierten und Unterstützenden ganz herzlich ein.

Bastelaktionen in der Stadtbücherei Heppenheim für Erwachsene und Familien


Eselsohren, die unbedacht in Bücher kommen, sind ein großes Ärgernis. Das Team der Stadtbücherei Heppenheim schätzt Bücher sehr, trotzdem wird es bei den zwei Bastelaktionen in so manches ausgemusterte Buch hunderte von Eselsohren machen. „Probieren Sie es gemeinsam mit uns aus, Sie werden es lieben“, ist die einhellige Meinung.

‚Orimoto‘ ist das Zauberwort und die Kunst, Bücher mithilfe exakt gefalteter Eselsohren in Kunstobjekte zu verwandeln. Der japanisch klingende Begriff setzt sich aus den Bestandteilen „ori“ = falten und „moto“ = Buch zusammen. Erstaunlicherweise stammt Orimoto aber nicht aus dem asiatischen Raum, sondern ist eine Erfindung aus Deutschland. Bekannte Origamitechniken werden auf das Buch übertragen – mit einem spektakulären, neuartigen Effekt. Gleichzeitig ist es eine Form von Upcycling; – ausgediente Bücher finden damit eine neue Bestimmung.

„Nach dem Erfolg unserer Büchermäuse bei der Familienbastelaktion im Frühjahr bieten wir nun auch einen separaten Abendtermin für Erwachsene und Jugendliche an“ berichtet die Leiterin der Stadtbücherei, Kerstin Koob.

Am Mittwoch, 22. November werden ab 19:00 Uhr wahlweise Engel oder Weihnachtsbäume aus alten Büchern gefertigt.

Für Familien mit Kindern ab sechs Jahren und für große Kinder ab zehn Jahren findet die Bastelaktion am Mittwoch, 29. November ab 16:00 Uhr in der Stadtbücherei Heppenheim statt. Gemeinsam werden richtige „BücherWeihnachtsBäume“ als Dekoration oder zum Verschenken gestaltet.

Die Plätze sind bei beiden Terminen begrenzt. Vorherige Anmeldung unter Tel. 06252 69630 oder per E-Mail unter buecherei(at)stadt.heppenheim.de ist daher erforderlich.



Die Stadtjugendpflege Heppenheim lädt gemeinsam mit ‚Alex and What is tight‘ und ‚Cold Ass Johnny‘ zur Youth Tone - Rock Night 2017 in die Jugendfreizeiteinrichtung OASE ein. Am Samstag, 18.11.2017 werden die zwei Bands ihr Können in der Weiherhausstraße 14 präsentieren.

Alex and What is tight präsentiert Songs im Stil von Bon Jovi und the Gaslight Anthem. Man darf sich also freuen auf ehrlichen, handgemachten Rock. Mit einer großartigen Band im Rücken präsentiert Alex die Songs seines neuen Albums "Anthems For the broken".

Cold Ass Johnny steht für Rock in seiner rohesten Form. Diverse Einflüsse aus Hard Rock und Blues prägen den Stil der Band und führen zu kompromisslosen Riffs fern von Mainstream und Kommerz. Rock'n'Roll is dead? Nicht solange diese Combo unter der Sonne wandelt. Der Eintritt zur Youth Tone - Rock Night 2017 ist frei.

Einlass ab 20:00 Uhr; Beginn um 20:30 Uhr.

Entega Infomobil in Sonderbach


Zu einem Gedankenaustausch hatten Bürgermeister Rainer Burelbach und Erste Stadträtin Christine Bender die Ortsvorsteher der Heppenheimer Stadtteile eingeladen. Diese nutzten die Gelegenheit, zahlreiche Themen anzusprechen, die den Stadtteilbewohnern wichtig sind.

Ein Punkt ist der Ausbau des schnellen Internets. Über lange Zeit war es in den Stadtteilen nicht möglich, größere Datenmengen aus dem Internet zu laden.

Mit dem Ausbau eines „Interkommunalen Breitbandnetzes“, das nicht nur die Stadtteile, sondern auch die Kernstadt versorgt, hat dieses Dilemma ein Ende gefunden. Seit Ende 2014 ist Heppenheim flächendeckend an die digitale Datenautobahn angeschlossen. „Das ist eine super Sache“, war die übereinstimmende Aussage aller Ortsvorsteher. „Unsere Stadtteile hat das weit vorangebracht“, bekräftigte auch Bürgermeister Rainer Burelbach. „Das bringt nicht nur im Wettbewerb um ansiedlungswillige Unternehmen entscheidende Vorteile sondern ermöglicht auch unseren Bürgern, an der heute üblichen Nutzung der digitalen Medien teilzuhaben.“

Ein Anschluss an das schnelle Internet ist jederzeit möglich. Ansprechpartner ist die ENTEGA Medianet GmbH (https://www.entega-medianet.de/), die am Mittwoch, 15. November mit ihrem Infomobil nach Sonderbach kommt. Zwischen 15:00 und 19:00 Uhr können sich Bürger über die Leistungen des schnellen Internet der Gemeinden informieren und ihren Anschluss prüfen lassen.

Nach und nach wird das Infomobil alle Stadtteile besuchen. Die Termine werden rechtzeitig bekannt gegeben.

Es ist wieder soweit: Die Stadtbücherei Heppenheim beteiligt sich erneut am bundesweiten Vorlesetag am Freitag, 17. November.

Eltern haben sich bereit erklärt, ab 14:15 Uhr ihre Lieblingsgeschichten für große Kinder vortragen. Vorbeikommen lohnt sich also. Gegen 17:00 Uhr sind Bildergeschichten für jüngere Kinder dran. So möchte beispielsweise Alexandra, sieben Jahre, „Der Regenbogenfisch hat keine Angst“ vortragen.

Alle Kinder ab 3 Jahren und älter sind herzlich willkommen. Natürlich liegen auch wieder Malstifte bereit. Die Veranstaltung ist kostenlos und findet in der Kinderabteilung der Stadtbücherei Heppenheim in der Graf-von-Galen-Str. 12 statt.

Öffnungszeiten:
Di 14-18 Uhr, Mi 14-19 Uhr, Do 10-14 Uhr, Fr 14-18 Uhr, Sa 10-12 Uhr.

Hinweis:
Der bundesweite Vorlesetag wird u.a. von der Stiftung Lesen initiiert (www.vorlesetag.de).

Ständig erreichen uns neue Ernährungsempfehlungen für mehr Gesundheit, weniger Übergewicht oder um Krebs vorzubeugen. Auch immer mehr alternative Ernährungsrichtlinien werden propagiert, sei es die vegane Ernährung, die Trennkost oder die Steinzeiternährung. Und immer wieder gewinnt eine davon enorme Popularität. Berichte von angeblichen Heilerfolgen und begeisterten Anhängern lassen die jeweilige Ernährungsweise als Allheilmittel erscheinen.

Besonders Menschen mit Gewichtsproblemen lassen sich leicht beeinflussen. Mit jeder neuen Diät wächst die Hoffnung auf ein „schlankes“ Leben, die dann aber meist unerfüllt bleibt.

Das Wissen um eine gesunde Ernährung steigt durch die Forschungen der Ernährungswissenschaft und Medizin ständig an. Eigentlich müssten die ernährungsbedingten Gesundheitsprobleme bei so viel Wissen abnehmen. Doch das Gegenteil ist der Fall.

Viele sind verwirrt und unsicher, was sie überhaupt essen sollen. Sie befürchten, dass ihr Körper in dieser modernen Welt nicht mehr ohne fachliche Hilfe zurechtkommt. Ist gesunde Ernährung zu einer Wissenschaft geworden? Die Suche nach der richtigen Ernährung ist heutzutage meist rational und verkopft. Wir vertrauen Medizinern und Ernährungsfachleuten, die allgemeine Ernährungsrichtlinien vorgeben und dabei vergessen, dass jeder Mensch ‚einzigartig’ is(s)t. Das Vertrauen in das eigene Körpergefühl ist immer mehr verloren gegangen. Fatal – denn alle Menschen haben individuell unterschiedliche Fähigkeiten, Nahrung zu verdauen und zu vertragen. Deshalb die Frage: Gibt es eigentlich DIE gesunde Ernährung für alle?

Beim Ladies Brunch gibt Dr.in Vogt-Saggau als Expertin einen Überblick über aktuelle Ernährungsformen – ihre Hintergründe, Empfehlungen sowie eine ernährungswissenschaftliche Bewertung.
Wie immer treffen wir uns am 15. November von 9:30 Uhr bis 11:30 Uhr im K2 in der Karlstraße 2 (im Obergeschoss) in Heppenheim zum gemeinsamen Brunch, zu dem jede Teilnehmerin nach ihren eigenen Möglichkeiten etwas beisteuert. Für die bessere Planung bitten wir um Voranmeldung bei Anja Ostrowski unter Tel. 06252 9594052 oder bei Stefanie Fuchshuber unter Tel. 06252 9901-35.

„Die persönliche Ansprache ist wichtig“


Im Rahmen seiner Tour zu Heppenheimer Einrichtungen und Institutionen besuchte Bürgermeister Rainer Burelbach die Adaptionseinrichtung „An der Bergstraße“ des Caritasverbandes Darmstadt e.V. Hier werden Patienten mit Alkohol-, Drogen und Medikamentenabhängigkeit aufgenommen, die bereits eine stationäre Entwöhnungsphase absolviert haben.

Die Aufgabe der Einrichtung ist die Durchführung der Adaptionsphase in der medizinischen Rehabilitation von alkohol-, drogen- und medikamentenabhängigen Frauen und Männern. Ziel ist die Integration in den Arbeitsmarkt und die Überleitung in eigene Wohnungen oder betreute Wohnformen. Die Schaffung von neun Appartements im Bahnhofsgebäude durch den Caritasverband hat die Leiterin und Organisatorin der Einrichtung Petra Vettel sehr begrüßt.

2016 waren 76 Patienten in der Einrichtung, den größten Anteil hatten Alkoholabhängige. „37 davon haben wir in eine versicherungspflichtige Tätigkeit vermitteln können“, berichtet Petra Vettel. Dabei sei oft die persönliche Ansprache das Wichtigste. „Jemand der da ist, wenn man nach Hause kommt oder auch mal den Brief einer Behörde liest und den Inhalt verständlich vermittelt, ist für den Einzelnen eine große Hilfestellung. Denn oft geht Sucht mit Vereinsamung einher.“

Bei der Führung durch die Einrichtung zeigte sich der Bürgermeister beeindruckt: „Hier wird hervorragende Arbeit geleistet. Dass es gelingt, rund die Hälfte der Patienten wieder einem selbstbestimmten Leben zuzuführen kann nicht hoch genug geschätzt werden.“ Dieser Bewertung schloss sich Susanne Straub vom Bereich Soziales an und lobte die praxisnahen Behandlungsschritte, die es den Patienten ermöglichen, Alltagssituationen unter realen Bedingungen zu einzuüben. Bürgermeister Rainer Burelbach dankte Petra Vettel für ihre engagierte Arbeit und die umfassenden Informationen über die Einrichtung.