Archiv

Trotz anhaltender Minusgrade ist die zurzeit vorhandene Eisdecke auf dem Heppenheimer Bruchsee nicht tragfähig. Warnschilder im Uferbereich weisen darauf hin, dass das Betreten der Eisfläche verboten ist.

Großes Glück hatten zwei Jungen, die in diesen Tagen mit ihren Schlittschuhen bereits auf dem Eis waren, als der Leiter des städtischen Bauhofs sie entdeckte und dafür sorgte, dass sie in Sicherheit kamen.

Erst wenn die Eisdecke eine vorgeschriebene Dicke erreicht hat und von offizieller Seite freigegeben wurde, kann sie gefahrlos von Menschen betreten werden. Dies ist bisher nicht der Fall, weshalb Eltern ihre Kinder unbedingt auf die Gefahren hinweisen sollten.
Die Übergabe der Zertifikate im Heppenheimer Rathaus bescheinigt vierzehn Frauen und Männern, dass sie die Ausbildung zu Integrationslotsen erfolgreich abgeschlossen haben. Nun können sie ihre ehrenamtliche Arbeit aufnehmen, die vor allem die Unterstützung von Migranten und neu Geflüchteten beinhaltet. Nicht nur Dolmetscherdienste sind gefragt sondern auch das Erklären von Kultur und Verhaltensweisen des neuen Heimatlandes. Die meisten von ihnen sind selbst Migranten und wissen aus eigener Erfahrung, wo Hilfe am Nötigsten gebraucht wird.

Die Ausbildung der Integrationslotsen wurde durch den Verein Lernmobil Viernheim e.V. durchgeführt, dessen pädagogische Leiterin Dr. Brigitta Eckert den Absolventen dankte und sie zu ihrem Durchhaltevermögen beglückwünschte.

Die seit April 2016 durchgeführten Kurse mit sieben, jeweils eintägigen Modulen, wurden von Ernestine Schneider durchgeführt. Dabei wurden den Teilnehmern in Theorie und Praxis all jene Fähigkeiten vermittelt, die sie für ihren zukünftigen Einsatz brauchen.

Bürgermeister Rainer Burelbach dankte allen Beteiligten für ihr großes Engagement und freute sich, dass das Projekt jetzt auch in Heppenheim auf den Weg gebracht werden konnte. „Unser Ziel ist es, die Migranten durch die Unterstützung der Lotsen schneller zu integrieren damit sie leichter einen Arbeitsplatz finden“.

Kontakt:
Stadtverwaltung Heppenheim
Bereich Soziales
Zakia Philipp
Telefon: 06252 9594052
E-Mail: z.philipp(at)stadt.heppenheim.de

Laiendarsteller für Eigenproduktion gesucht


Im Jubiläumsjahr der 25. Gassensensationen, die vom 5.–8. Juli 2017 wieder die Heppenheimer Innenstadt mit Theater, Kunst und Musik unsicher machen, freuen sich die Veranstalter, in diesem Jahr wieder eine Eigenproduktion präsentieren zu können. Dafür suchen sie nun nach theaterhungrigen Amateuren aus Heppenheim und der Umgebung.

Die Regie der Produktion wird in diesem Jahr wieder Herr Danilo Fioriti übernehmen, der seit 2014 das Publikum begeistert. Der Theaterregisseur und Autor aus Wald-Michelbach hat schon in zahlreichen Produktionen, auch mit Amateuren, große Inszenierungen verwirklicht. „Das wunderbare ist, im Theater schließen sich Spaß, Freude und Freiheit in der Arbeit nicht aus. Ziel ist ein erfüllendes Endprodukt. Man muss das Theater lieben, um gutes Theater zu machen. Gerade das macht es ja zu so einem wunderbaren Hobby.“ sagte Fioriti zu seiner Arbeit mit Amateuren.

Das Stück, mit dem er sich beschäftigen möchte, soll allerdings vorerst noch ein Geheimnis bleiben. Alle, die Spaß am Theater haben, sind zu einem ersten Workshop, Kennenlernen und Vorstellen des Projektes am 08.02.2017 um 19:00 Uhr in Heppenheim, Jugendtreff Oase, Weiherhausstraße 14 (gegenüber der Polizei) eingeladen. Der nächste Termin findet am 15.02.2017, selber Ort und Uhrzeit statt.

„Momentan suche ich jedes Alter, jedes Geschlecht und jede Erfahrung, ob nun jemand schon seit zwanzig Jahren Theater spielt oder noch nie laut vor anderen Menschen gesprochen hat, ich freue mich über Jeden der interessiert ist.“

Bei Rückfragen steht Frau Thorwirth unter Tel. 06252 13-1241 zur Verfügung.


Wenn Bürgermeister des Kreises Bergstraße die Amtsketten gegen Narrenkappen tauschen und einen närrischen Elferrat bilden ist klar: die Bürgermeisterfastnacht steht auf dem Programm.

Elf Bürgermeister aus Lorsch, Zwingenberg, Lautertal, Wald-Michelbach, Birkenau, Fürth, Bensheim, Rimbach, Gorxheimertal, Abtsteinach und Heppenheim bringen als Höhepunkt der Fastnachtskampagne einen Programmpunkt aus ihrer jeweiligen Gemeinde oder Stadt mit.

Wenn Narren und Jecken wieder ihr Unwesen treiben wird Bürgermeister Rainer Burelbach als Sitzungspräsident das Zepter bei der Bürgermeisterfastnacht führen. Diese findet zum zweiten Mal in Heppenheim statt und wird unterstützt durch den SV Erbach, der die Infrastruktur stellt.

Unter dem Motto: „Heppenheim zündet die Raketen, auf geht´s zu fremden Planeten!“ findet die Bürgermeisterfastnacht am 22.02.2017 in der Mehrzweckhalle Erbach statt. Die Veranstaltung beginnt um 19:11 Uhr, Einlass ist ab 18:11 Uhr bei freier Platzwahl.

Das Programm verspricht hochkarätig zu werden, denn die Gäste erwartet ein Mix der aktuellen Höhepunkte aus den Fastnachtsprogrammen des Bergsträßer Karnevals. Das Beste, das die Kampagne in der Region zu bieten hat.

Vorverkauf
Ab kommenden Montag (23.01.2017) können Karten in den Rathäusern der teilnehmenden Kommunen und in Heppenheim in der Tourismus-Information (Großer Markt 9) zu einem Preis von 9,99 Euro erworben werden.

Der Erlös der Bürgermeisterfastnacht 2017 kommt der Behindertenhilfe Bergstraße zugute.
Die Heppenheimer Starkenburg verzichtet bis einschließlich Samstag auf ihre Beleuchtung. Grund dafür ist das vom Deutschen Wetterdienst vorhergesagte klare Wetter für die nächsten Tage. Das ermöglicht der Starkenburg Sternwarte gute Bedingungen für astronomische Beobachtungen. Um störendes Streulicht durch die Burgbeleuchtung zu vermeiden, bleibt diese für wenige Tage ausgeschaltet.
Am Donnerstag (19.) startet die Musikschule mit Ensemble-Klängen in das neue Jahr. Das Blockflöten-Ensemble „Flautemus“, das Kammermusik-Ensemble und das Querflöten-Ensemble werden Werke von frühbarocken und frühklassischen Meistern wie Johann Hermann Schein, Danican Philidor und Johann Christian Bach präsentieren. Werke von Hans Jürgen Keuning, Jack Jordan und ein Klavierbeitrag von John Schmidt, die eher im jazzigen und poppigen Stil komponiert wurden, werden einen charmanten Gegenpart bilden

Die Musikschule lädt zu dem etwa 45-minütigen Konzert herzlich ein und weist noch einmal darauf hin, dass das Rathauskonzert dieses Mal im Kurfürstensaal stattfindet.
Die Jugendfeuerwehren erinnern an das Angebot, gegen einen geringen Beitrag die ausgedienten Weihnachtsbäume in der Kernstadt und den Stadtteilen einzusammeln und umweltgerecht zu entsorgen.

Samstag, 07.01.2017 ab 9:00h
Hambach, Wald-Erlenbach

Freitag, 13.01.2017 ab 14:30h
Westlich der Bahnlinie am Tonwerk und im Gewerbegebiet Weiherhausstraße, sowie im Gebiet östlich der Bahnstrecke, zwischen Lorscher- und Darmstädterstraße bis zur Nordstadt.

Samstag, 14.01.2017 ab 8:30h
Restliches Stadtgebiet, Erbach, Ober-Laudenbach, Kirschhausen, Sonderbach,
Mittershausen

Bitte die Bäume abgeschmückt an der Straße bereitstellen.
Die Kunst des Solospiels - Neuer Kurs in der Musikschule
Im neuen Jahr startet an der Musikschule Heppenheim der Kurs „Improvisation und Solospiel“. Dieser Kurs ist für Instrumentalisten und Sänger gedacht, die gerne ihre Kenntnisse beim Solospiel über Akkordverbindungen erweitern möchten. Es werden sowohl theoretische Kenntnisse vermittelt, als auch in praktischen Übungen am Instrument umgesetzt. Dozent des Kurses ist Christian Eckert, langjähriger Gitarrenlehrer der Musikschule und einer der bekanntesten Jazzgitarristen der Metropolregion Rhein-Neckar. Er ist auch international als Musiker und Dozent tätig.

Weitere Informationen und Anmeldungen unter www.heppenheim.de/musikschule, musikschule(at)stadt.heppenheim.de oder telefonisch unter 06252 959350.
 
Das improvisierte Solo über eine vorgegebene Akkordverbindung hat eine lange Tradition. Im Barock musste sich der Cembalist sehr gut mit der Lehre von den Akkorden und mit dem Improvisieren auskennen, denn vor ihm lag nur ein Notenblatt mit einer Bassstimme. In dieser Bassstimme waren für den Cembalisten die Noten für die linke Hand notiert. Für die rechte Hand hatte er keine aufgeschriebenen Noten, mit ihr improvisierte er. Eine andere, etwas jüngere Tradition ist das Improvisieren einer Solokadenz im Instrumentalkonzert. In der Wiener Klassik wurde am Ende des Kopfsatzes eines Instrumentalkonzerts eine Kadenz gespielt, welche dem Solisten die Möglichkeit gab, seine Virtuosität auf dem Instrument zu entfalten. Mit der Entstehung des Jazz entwickelte sich die Kunst der Improvisation weiter. Jazzmusiker nehmen sich Melodien und Akkorde zur Grundlage, um darüber immer wieder neue Improvisationen zu spielen. Die berühmtesten Improvisationsvorlagen nennt man Jazz-Standards. Bis heute hat sich dieses Können weiterentwickelt und sich auch in der Rock- und Popmusik fest etabliert.


„Offene Musizierstunde“ am 17. Januar
Am 17. Januar findet von 17:00 Uhr bis 17:45 Uhr im Kurfürstensaal, Amtsgasse 5, die „Offene Musizierstunde“ statt.  In einem kleinen „Sitzkissenkonzert“ (bitte Sitzkissen mitbringen) können alle Kinder Instrumente, die für ihr Alter geeignet sind, hören und später auch selbst ausprobieren. Eine ideale Möglichkeit für alle Kinder, die das Schnupperhalbjahr besucht haben, die „geschnupperten“ Instrumente  als Abschluss des vergangenen halben Jahres nochmals zu erleben. Auch Kinder im Alter von 6–8 Jahren, die noch nicht im Schnupperhalbjahr waren oder noch nicht in der Musikschule sind, haben hier eine Möglichkeit, Instrumente kennen zu lernen und auszuprobieren.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Musikschule 06252 959350.


Erstes Rathauskonzert 2017
Am 19. Januar findet das Rathauskonzert zum neuen Jahr statt. Um 19:00 Uhr spielen in der Rathaushalle die Erwachsenen-Ensembles Werke von Johann Christian Bach, Pierre Danican–Philidor, Günter Kaluza, Hans P. Keuning, Samuel Scheidt und anderen. Es spielt das Blockflötenensemble „Flautemus“, das Kammer-Ensemble und das Querflöten-Ensemble. Das ca. 45-minütige Konzert stimmt auf das neue Jahr ein. Der Eintritt ist frei.


Tango Argentino am 29. Januar
Auch in diesem Jahr findet in Kooperation mit dem Verband deutscher Musikschulen, Landesverband Hessen, eine Fortbildung: „Tango Argentino als Methode“ statt. Im Anschluss an diese interne Fortbildung gibt es wieder das beliebte Abschlusskonzert am Sonntag, 29.01.2017, um 16:00 Uhr im Kurfürstensaal. Es spielen die Teilnehmer des Workshops sowie das Dozententeam mit Amadeo Espina – Violine, Luciano Jungman  - Bandoneon und Roger Helou – Klavier und Leitung. In großer, originaler Formation werden historische Arrangements im Stil der wichtigsten Tango-Orchester der 40-er und 50-er Jahre in der argentinischen Hauptstadt während der Fortbildung erarbeitet und hier präsentiert.

Die Musikschule möchte alle Besitzer des „HEPPY-Heftchens“ daran erinnern, diese bitte bis 19.1.2017 zurückzubringen, da dann die Preisvergabe terminiert werden wird.


Der Landesverband Hessischer Omnibusunternehmer (LHO) und die Gewerkschaft Verdi verhandeln aktuell über einen neuen Tarifvertrag für Busfahrer.
In diesem Zusammenhang hat Verdi hessenweit zu einem mehrtägigen unbefristeten Streik ab Montag, dem 09.01.2017 aufgerufen.

Auch folgende Bus-Linien im Stadtgebiet Heppenheim sind betroffen:
Linie 669 – Heppenheim – Bensheim – Zwingenberg – Alsbach
Linie 679 – Stadtverkehr Heppenheim

Die Fahrgäste werden gebeten, auf andere Verkehrsmittel auszuweichen.

Hinweise zu alternativen Verkehrsmöglichkeiten und weitere Informationen stehen unter www.heagmobilo.de bereit.
Nachdem sich inzwischen die ersten Vorboten des Winters gezeigt haben, macht das Ordnungsamt nochmals auf die Regeln der Staßenreinigungssatzung aufmerksam.

Mit dem Einsetzen des Schneefalls haben die Verpflichteten die Gehwege und Überwege vor Ihren Grundstücken in einer solchen Breite zu räumen, dass der Verkehr nicht mehr als unvermeidbar beeinträchtigt wird. Zudem ist für jedes Hausgrundstück ein Zugang zur Fahrbahn und zum Grundstückseingang in einer Breite von mindestens 1,25 m zu räumen. Soweit den Verpflichteten die Ablagerung des zu beseitigenden Schnees und der Eisstücke auf Flächen außerhalb des Verkehrsraumes nicht zugemutet werden kann, darf der Schnee auf Verkehrsflächen nur so abgelagert werden, dass der Verkehr möglichst wenig beeinträchtigt wird, ein Verteilen auf der Fahrbahn ist nicht zulässig. Die Abflussrinnen müssen bei Tauwetter vom Schnee freigehalten werden.

Soweit in Fußgängerzonen (Zeichen 242 StVO) und in verkehrsberuhigten Bereichen (Zeichen 325 StVO) Gehwege nicht vorhanden sind, gilt als Gehweg ein Streifen von 1,5 m Breite entlang der Grundstücksgrenze.
Bei Straßen mit einseitigem Gehweg sind sowohl die Eigentümer oder Besitzer der auf der Gehwegseite befindlichen Grundstücke, als auch die Eigentümer oder Besitzer der auf der gegenüberliegenden Straßenseite befindlichen Grundstücke zur Schneeräumung des Gehweges verpflichtet. In Jahren mit gerader Endziffer sind die Eigentümer oder Besitzer der auf der Gehwegseite befindlichen Grundstücke, in Jahren mit ungerader Endziffer die Eigentümer oder Besitzer der auf der gegenüberliegenden Straßenseite befindlichen Grundstücke verpflichtet.
Die in den vorstehenden Absätzen festgelegten Verpflichtungen gelten für die Zeit von 7.00 bis 20.00 Uhr. Sie sind bei Schneefall jeweils unverzüglich zu erfüllen.

Das Ordnungsamt bittet die Anwohner von Hanggrundstücken in den Stadtteilen Heppenheims bei einsetzendem Schneefall oder Eisglätte ihre Fahrzeuge geordnet am Straßenrand zu parken, damit das Durchkommen der Streu- und Räumfahrzeuge gesichert ist.

Für Rückfragen steht das Ordnungsamt unter der Telefonnummer 06252/13-1330 zur Verfügung. Ferner kann die Straßenreinigungssatzung auf der Homepage der Kreisstadt Heppenheim unter www.heppenheim.de/Satzungen eingesehen bzw. herunter geladen oder persönlich ausgehändigt werden.