Archiv

Zu einem Konzert anlässlich des Geburtstages von Adolphe Sax, dem Erfinder des Saxophons, lädt die Musikschule Heppenheim am 12. November in den Kurfürstensaal des Amtshofs ein.

Am 6. November 1814 wurde der Instrumentenbauer und Erfinder des Saxophons Adolphe Sax in der belgischen Kleinstadt Dinant geboren und starb 1894 in Paris. Er hinterließ ein Instrument, das im 20. Jahrhundert seinen Siegeszug um die Welt antrat.

Heute ist uns das Saxophon eher als ein Instrument im Jazz bekannt. Adolphe Sax verfolgte eine Vision und entwickelte ein neues Instrument, eigentlich einen Nachzügler für das klassische Sinfonieorchester. Der französische Komponist Hector Berlioz war im Jahre 1841 außerordentlich begeistert von diesem neuen Instrument und seinen vielseitigen Klang- und Ausdrucksmöglichkeiten. George Bizet komponierte mit seinem Werk „L’Arlésienne“ eine „Geburtsurkunde“ für das Saxophon.

Über diese und andere interessante Begebenheiten, das aufregende Leben des Adolphe Sax und die Geschichte der Saxophonfamilie werden die Saxophonlehrer der Musikschule Heppenheim gemeinsam mit ihren Schülern berichten. Weiterhin wird es eine kleine Ausstellung und weitere interessante Infos rund um das Saxophon geben.

Info:
Das Konzert findet am Sonntag, 12. November um 17:00 Uhr im Kurfürstensaal, Amtsgasse 5 in Heppenheim statt. Der Eintritt ist frei. Um Spenden wird gebeten.

Auf Einladung der Starkenburg-Sternwarte hielt Ex-Astronaut Thomas Reiter einen interessanten Vortrag über seine Erlebnisse im All. 350 Tage verbrachte er in den Raumstationen MIR und ISS und ist damit der europäische Astronaut mit der meisten Erfahrung im All.

Im Anschluss an seinen Vortrag im Kurfürstensaal trug sich Reiter in das Goldene Buch der Stadt ein.

Bericht des Starkenburger Echo: Neun Minuten bis zum Orbit
 
 
 

Idealer Zeitpunkt zum Einsteigen


Der Chor „New Voices“ startet in die Wintersaison. Jetzt beginnen die Proben für das Weihnachtskonzert - ein idealer Zeitpunkt, in den Chor einzusteigen. Besonders die Männerstimmen freuen sich über Verstärkung, aber auch Frauen für Alt und Sopran werden gebraucht. Das Programm reicht von Rammstein („Engel“) bis zu einem „Ave Maria“, das Tomás Luis de Vittoria im 16. Jahrhundert komponierte.

Das breite Weihnachtsprogramm spiegelt wider, dass sich der Chor in seinem Repertoire neu orientiert: breiter, internationaler, sowie Stücke aus allen Genres und Zeitepochen.

Das liegt auch an der neuen Chorleiterin Lisa-Anna Jeck: „Mir ist der Unterschied zwischen E- und U-Musik nicht so wichtig“, erklärt die junge Frau. „Ich wandere gerne durch die verschiedenen Welten der Musik“.

Die Chorleiterin will mit ihrer Arbeit erreichen, dass die ausgewählten Stück möglichst allen im Chor gefallen. Ihr Ziel ist klar: „Die Sängerinnen und Sänger sollen Spaß daran haben, mit viel Eifer und Freude die Musik einzustudieren.“ Und wer die 28-Jährige bei der Arbeit erlebt merkt schnell, dass da ein Funke der Begeisterung überspringt - egal ob bei Klassik oder Rock.

Die „New Voices“ freuen sich, dass Jeck viel Wert auf eine gute Stimmbildung legt. So haben neue Mitglieder einen leichten Start und können schnell Feuer fangen, um sich begeistert in musikalische Projekte zu stürzen.

Außerdem wird beim Erwachsenenchor der Musikschule Gemeinschaft groß geschrieben. Es gibt einige Konzerte im Jahr, z. B. an Weihnachten oder Ostern sowie beim Weinmarkt und Musikschulfest. Oft runden Ausflüge, eine Weihnachtsfeier und Wochenenden zum Proben das Programm ab.

Wer jetzt Lust bekommt mitzusingen, sollte zu einer der nächsten Chorproben kommen. Sie finden immer mittwochs um 20:00 Uhr im Winzerkeller statt (außer in den Ferien).


Info:

„Singen ist mein Leben“
Die neue Chorleiterin der „New Voices“ Lisa-Anna Jeck


Lisa-Anna Jeck (28) lacht herzlich: „Eigentlich singe ich überall, sogar auf der Straße. Da können andere mich ruhig komisch anschauen.“ Ihre helle Sopran-Stimme braucht sie nicht zu verstecken, denn sie ist ihr Handwerkszeug: Seit dem Sommer leitet sie den Erwachsenen-Chor der Musikschule Heppenheim - die „New Voices“.

„Singen ist mein Leben“, sagt die junge Frau. So lag ihr Schwerpunkt im Studium auf „Chorleitung“ bei Christoph Sieber. Die Hauptfächer waren Klavier bei Prof. Axel Gremmelspacher und Querflöte bei Betty Nieswandt. Außerdem absolvierte sie eine klassische Gesangsausbildung. Dieses breite Fundament passte gut zu ihrem Studienziel: Lehramt für Gymnasium. Ihr zweites Fach ist Mathematik.

Wer mit Schülern arbeiten will, muss den Finger am Puls der Zeit haben. Was genauso für Chöre wie die „New Voices“ gilt: „Es gibt so viele gute Stücke aus unterschiedlichen Bereichen“, sagt die Chorleiterin, „da bin ich froh, dass ich einen großen Überblick gewonnen habe“. Das gelang ihr durchs Studium und viel Praxis in verschiedenen Chören. U.a. leitete sie als Stellvertreterin den Chor der „Europäischen Zentralbank“ (EZB) in Frankfurt.

Geschichten am Wegesrand - Führung am 5. November


Die kühlen Herbstwinde blasen über den Eckweg hinein ins Tal der Bombach, im Süden Heppenheims an der Landesgrenze zum ehemaligen Großherzogtum Baden gelegen. Sie verdrängen die feuchten Nebel, die den Bach am Morgen verhüllen. Laub fällt von den Bäumen in Gelb und Braun und Rot. Es ist dies die Zeit, wenn die Geister in der Bombach besonders spürbar sein sollen. Nur der wilde Jäger, so wird erzählt, war ihnen ein Freund. Jedoch den Heppenheimern gegenüber zeigen sie sich mürrisch, ja ablehnend, soll doch die Ruhe des Tals nicht gestört werden.

Mit der gebotenen Vorsicht und letztmalig in diesem Jahr werden daher Pia Keßler-Schül und Karlheinz Mulzer ihre Führung ‚Geschichten am Wegesrand’ am Sonntag, 5. November durchführen.

Startpunkt ist der Parkplatz Eckweg, los geht es um 10:00 Uhr. Die kurzweilige etwa 2,5-stündige Wanderung führt durch die eindrucksvolle Naturlandschaft mit besonderen Ausblicken in das Rheintal. Immer wieder gilt es auf Besonderheiten hinzuweisen und durch die vielen Erzählungen und Geschichten über die geisterhaften Wesen im Bombachtal diese lebendig erscheinen zu lassen.

Die Teilnehmer werden gebeten auf geeignetes Schuhwerk zu achten. Der Teilnahmebeitrag für Erwachsene beträgt 5 Euro, Kinder die Hälfte.

Foto © Karlheinz Mulzer: Steinfressender Baum im Bombachtal

Die Bewerbungsfrist für den Jugendmusikpreis „Youth Tone“ 2017 der Kreisstadt Heppenheim wird verlängert.

Die ersten Anmeldungen sind bereits eingegangen, allerdings sucht die Jugendpflege noch weitere Bands, die ihr Können auf der Bühne präsentieren wollen. Wer sich also angesprochen fühlt und gerne beim diesjährigen Jugendmusikpreis der Stadt Heppenheim teilnehmen und den „Youth Tone 2017“ abräumen möchte, sollte sich jetzt anmelden.

Anmeldefrist ist der 03.11.2017. Alle Infos rund um den Jugendmusikpreis gibt es auf der Homepage der Stadt Heppenheim unter: http://www.heppenheim.de/leben-in-heppenheim/stadtjugendpflege/oase/

Stadtjugendpflegerin Nadja Rohacek ruft die Bands in der Umgebung auf: „Schickt eure Bewerbung noch heute an die Stadtjugendpflege Heppenheim und sichert euch einen Platz. Wir freuen uns auf eure Anmeldungen.“

Der große Erfolg im letzten Jahr hat die Stadtbücherei Heppenheim veranlasst, erneut das ultimative Event für alle Star Wars Fans ab sechs Jahren anzubieten. In Zusammenarbeit mit dem DK-Verlag passiert allerlei Spannendes am Star Wars Reads Day in der Stadtbücherei.

Der wurde 2012 ins Leben gerufen und feierte in den USA große Erfolge. 2013 holte der Verlag Dorling Kindersley den Vorlese- und Aktivitäten-Tag rund um Star Wars erstmals nach Deutschland.

Wer bereit ist für tolle Überraschungen, spannende Spiele, galaktische Bastelaktionen und jede Menge Star Wars Medien ist herzlich eingeladen, den zweiten Star Wars Reads Day in der Stadtbücherei Heppenheim miterleben. Wenn die Macht mit uns ist, bekommen wir vielleicht sogar imperialen Besuch. Es ist keine Anmeldung erforderlich.

Star Wars Reads Day 2017
Samstag, 04.11.2017, 10:00-12:00 Uhr
Stadtbücherei Heppenheim, Graf-von-Galen-Straße 12
Ab 6 Jahren, Eintritt frei
Infos: Tel. 06252 69630, E-Mail : buecherei(at)stadt.heppenheim.de
Öffnungszeiten: Di. und Fr. 14:00–18:00 Uhr, Mi. 14:00-19:00 Uhr, Do.10:00-14:00 Uhr und Samstag 10:00-12:00 Uhr

Die Tradition, am Halloween-Abend von Tür zu Tür zu ziehen und „Süßes oder Saures“ zu fordern wird seit einigen Jahren auch bei uns gepflegt. Immer öfter haben diese Aktionen jedoch ein juristisches Nachspiel. In den letzten Jahren nahmen Delikte wie Sachbeschädigungen, Hausfriedensbruch, Diebstahl, grober Unfug, Körperverletzung, Vandalismus, Belästigungen und Gefährdung des Straßenverkehrs deutlich zu. Hiervon sind in erster Linie die Eltern betroffen, die an Halloween ihrer Aufsichtspflicht nicht hinreichend nachkommen. Sie haften für Schäden, die ihre Kinder verursachen.

Im Schutz der Dunkelheit, vermeintlich geschützt durch Masken und in der Gruppe, fällt bei vielen Kindern und Jugendlichen die Hemmschwelle. Beschmierte Wände, verklebte Autoschlösser oder zerstörte Blumenkästen erfüllen den Tatbestand der Sachbeschädigung. Wer Böller in Briefkästen wirft, Hausmüll auf Gehwegen verteilt, Pflanzen ausreißt oder Eier auf vorbeifahrende Autos wirft macht sich ebenfalls strafbar. Lebensgefährlich wird es, wenn Kanaldeckel auf der Straße entfernt werden. Auch Raub und Körperverletzung kommen an Halloween immer wieder vor.

Eltern haften für das Fehlverhalten ihrer Kinder und damit für Schäden, die diese verursacht haben. Der Gesetzgeber stellt hohe Anforderungen an den Umfang der elterlichen Aufsichtspflicht. Dass sie dieser genügt haben, müssen Eltern im Zweifel nachweisen.

Manche Eltern fühlen sich dem Halloween Treiben ihrer Schützlinge hilflos ausgeliefert. Daher gibt das Ordnungsamt einige Tipps, wie Eltern ihre Kinder auf diesen Abend vorbereiten können:


  1. Zeigen Sie Ihren Kindern Grenzen bei den Streichen auf.
  2. Reden Sie mit ihnen im Vorfeld über die Folgen von Streichen.
  3. Kontrollieren Sie, mit welchen Utensilien sich ihre Kinder zur Halloween-Tour ausrüsten.
  4. Gegen den Gruppenzwang: Fordern Sie Ihre Kinder auf, bei üblen Halloween-Scherzen nicht mitzumachen und sich deutlich zu distanzieren.
  5. Um ganz sicher zu gehen sollten Sie Ihre Schützlinge beim alljährlichen "Halloween-Ausflug" begleiten.
  6. Bieten Sie Ihren Kindern ein Alternativprogramm. Mittlerweile werden zu Halloween zahlreiche Veranstaltungen und Partys angeboten.

Wie schön die Heppenheimer Altstadt mit ihren romantischen kleinen Gassen und den historischen Fachwerkhäusern ist, wissen viele. Auch dass sich unter den abgelaufenen Pflastersteinen tiefe, große und kleine Gewölbekeller verstecken, ist bekannt.

Um einige Keller der Altstadt neu kennenzulernen, bietet sich in diesem Jahr eine außergewöhnliche Gelegenheit. Die Heppenheimer Stadt- und Laternenführer-Gilde wird am Samstag, 16. Dezember (ab 17:15 Uhr) in vier Kellern Variationen zum Thema Weihnachten zeigen. Die Idee hierzu entstand im Keller des Ehepaars Dörsam (Marktstraße 1), wo 2015 die Gilde gegründet wurde. Als Veranstalter konnte die Stadt Heppenheim gewonnen werden.

So schön die Keller auch sind, so begrenzt bieten sie nur Raum. Deshalb sind jeweils nur ca. 25 Personen pro Keller vorgesehen. In allen vier Kellern werden zeitgleich vier verschiedene Themen je vier Mal dargeboten. Jede Vorstellung wird ca. 20 Minuten dauern. Somit können vier Zuschauergruppen von Keller zu Keller wandern und nacheinander in allen vier Kellern die Vorstellungen erleben. Aus diesen Eckdaten ergibt sich, dass 100 Eintrittskarten verfügbar sind.

Eröffnet wird dieser Abend durch eine gemeinsame Begrüßung in der Rathaushalle. Bereits über die Eintrittskarte erfolgt die Zuordnung zu einer Gruppe. Alle vier Gruppen werden von einem Kellerlotsen durch den Abend begleitet, damit jede Gruppe zum richtigen Zeitpunkt im richtigen Keller ist. Nach ca. 2,5 Stunden Kellerprogramm erwartet alle Besucher ein gemütlicher Ausklang im Marstall. Dieser Teil des Abends liegt in den hilfreichen Händen der Heppenheimer Altstadtfreunde, die dieses Projekt genau wie Forum Kultur von Anfang an unterstützten. Auch die Sparkasse Starkenburg hat für das Projekt Hilfe zugesagt.

Vorverkauf ab 1. November
Der Vorverkauf für die Heppenheimer Kellerweihnacht beginnt am Mittwoch, den 1. November um 10:00 Uhr in der Tourismus-Information Heppenheim, Großer Markt 9. Kartenreservierungen sind nicht möglich. Pro Person werden maximal 2 Karten verkauft. Eine Karte kostet 15,00 Euro.

Der Veranstalter weist ausdrücklich darauf hin, dass alle Keller nur über Treppen zu erreichen sind, manche davon sind eng, andere steil.

Spielorte

  1.  Marienhaus-Keller
  2.  Keller unter dem Amtshof
  3.  Kellermeister Weber, Bogengasse
  4.  Keller im Haus der Muse, Marktstr. 1

Mit einer Zuwendung in Höhe von 25.000 Euro unterstützen Elke und Dr. Werner Groß aus Darmstadt die Heppenheimer Bürgerstiftung. Sie nutzen dabei eine nach der Stiftungssatzung bei Zuwendungen ab 25.000 Euro mögliche Sonderregelung. Dabei wird der eingebrachte Betrag von der Stiftung als Sondervermögen unter einem eigenen Namen (hier: HEWA Groß) verwaltet. Die Erträge dürfen ausschließlich den von den Stiftern vorgegebenen Zwecken zufließen. Das Ehepaar Groß fördert auf diesem Weg die Arbeit des Hospizvereins Bergstraße e.V. sowie des Fördervereins Freundeskreis des Kreiskrankenhauses Bergstraße e.V.

Der Stiftungsvorstand unter Vorsitz von Bürgermeister Rainer Burelbach dankt Elke und Dr. Werner Groß für ihr finanzielles Engagement im Interesse der Allgemeinheit.

Seit August bietet die Stadtbücherei Heppenheim wieder Kurse zur Einführung ins Internet an. Er findet immer am letzten Mittwoch eines Monats von 10:00 bis 12:00 Uhr statt. Zum nächsten Termin am Mittwoch, 25. Oktober sind noch Plätze frei.

Eine rechtzeitige und verbindliche Anmeldung ist erforderlich. Die Teilnahmegebühr beträgt 3,00 €

Kontakt:
Stadtbücherei Heppenheim
Graf-von-Galen-Straße 12
Telefon: 06252 69630
buecherei(at)stadt.heppenheim.de