Bergsträßer Wein

 
 
Weinbau wird in Heppenheim seit Jahrhunderten betrieben und blickt auf eine 1250-jährige Geschichte zurück. Vermutlich haben erstmals die Römer Weinreben an der Bergstraße, der damaligen strata montana, gepflanzt. Funde einer römischen Villa in der Heppenheimer Nordgemarkung belegen diese Vermutung.
 
Auf den verschiedenen Bodenarten wachsen rund 75 Prozent Weißweine und etwa 25 Prozent Rotweinsorten. Die Buntsandsteinböden des Schlossberges, sowie des Steinkopfes bringen fruchtig elegante Rieslingweine hervor, für die die Bergstraße weithin berühmt ist.
Auf den lösshaltigen Böden im Süden der Stadt, gedeiht ein feuriger und kräftiger Spätburgunder Rotwein. Mit einer Rebfläche von 180 Hektar ist Heppenheim die größte Weinstadt an der Bergstraße und dem seit 1971 selbständigen Weinbaugebiet Hessische Bergstraße zugehörig. Die Hessische Bergstrasse gehört mit rund 450 ha zusammen mit Sachsen zu den beiden kleinsten unserer 13 deutschen Anbaugebiete.
 
Heppenheim ist Sitz der Bergsträßer Winzer eG, der erneut das Zertifikat "DLG-empfohlene Winzergenossenschaft" verliehen wurde.
 
 
 
 
Das Weingut Freiberger OHG ist mit seinen Spitzenweinen als Familienbetrieb über die Region hinaus bekannt.
 
Viele Kilometer Wanderwege durch die Weinberge und geschützte Kulturlandschaft ziehen Besucher, Einheimische und Erholungssuchende gleichermaßen an. Ein besonderes Highlight ist der Erlebnispfad Wein und Stein.



Kurz-Info Hessische Bergstraße

Weinbauliche Kenndaten (Stand 31. Juli 2013)
Quelle: Regierungspräsidium Darmstadt, Dezernat Weinbau, Eltville
 

Klima

durchschn. 30 jähr. Mittel 1981-2010
 
Niederschläge:                         763 mm im Kalenderjahr
(Messstelle Heppenheim)        476 mm in der Vegetationszeit
Sonnenscheinstunden:          1685 h im Kalenderjahr
(Messstelle Darmstadt)          1328 h in der Vegetationszeit
Tagesmittlertemperatur:          10,9 ° C im Kalenderjahr
(Messstelle Heppenheim)        15,9 °C in der Vegetationszeit
 

Rebfläche

Bestockt:               450,4 ha         davon Steillagen (> 30 %) 76,5 ha
davon im Ertrag:    435,5 ha
 

Lagen

Einzellagen:           23
Großlagen:               3
 

Rebsorten

1. Riesling                  45,83 %
2. Grauer Burgunder    9,65 %
3. Müller-Thurgau         5,85 %
4. Grüner Silvaner        3,64 %
5. Sonstige Weiß        13,89 %
6. Spätburgunder        10,47 %
7. Sonstige Rot           10,67 %
 

Umtrieb bei den Rebflächen von 3,32 %

 

Hektarertrag

Durchschnitt 10 Jahre (2002-2012)         72,29 hl/ha
Vermarktungsfähiger Wein                      100,0 hl/ha
 

Betriebsstrukturen

(bezogen auf die bestockte Rebfläche)
 
Gesamtanzahl                                  478 Betriebe
 
davon selbstvermarktende Betriebe
bis 1 ha                  168 Betriebe mit       17,7 ha
> 1 ha bis 10 ha       14 Betriebe mit       47,4 ha
> 10 ha                       6 Betriebe mit     105,5 ha
 
davon genossenschaftlich organisierte Betriebe
290 Ablieferer mit           279,8 ha
 
Flaschenweinverkauf                    ca. 98 %
davon Winzergenossenschaft        62,12 %