Ausstellung
- 27. November 2022 bis 5. Februar 2023 -

Vernissage 27. November 2022 | 11:00 Uhr
Finissage mit Künstlerinnengespräch 5. Februar 2023 | 11:00 Uhr


 
Dominique Raack & Katrin Binder
Fotocollagen & Scherenschnitte

Die Wechselbeziehung des Menschen als Teil der Natur war immer auch ein Spiegel menschlichen Empfindens und Denkens. Die Ausstellung deutet auf ein Jenseits der erkenntnisbasierten, physischen Umwelt. Sie verweist auf eine Durchlässigkeit zwischen dem Menschen und der Natur, die wir erahnen können, vielleicht als sinnliche Präsenz spüren, als ob ein Licht uns streift.
 
Dominique Raack studierte an der Universität, Fach- und Filmhochschule Potsdam. Ihre Fotocollagen gründen auf einem digitalen Prozess, bei dem einzelne Ausschnitte verschiedener Fotografien über mehrere Ebenen miteinander verbunden werden. Das Arbeiten in transparenten Ebenen ist dabei ein Verweis auf die Vielschichtigkeit des Lebens und der Natur, bei der sich einzelne Momente bzw. Facetten ebenfalls überlagern und unterschiedlich interpretiert werden können. Dominique Raack lebt und arbeitet in Potsdam.
 
Katrin Binder studierte an der Kunsthochschule Kassel und am Sichuan Fine Arts Institute in China. In ihren Arbeiten verschwindet das Ich nur scheinbar in den zeichenhaften Formen der Natur. Ihre Papercuts bestehen aus einem einzigen Blatt Papier, das zuerst malerisch bearbeitet und dann mit einem Cutter-Messer geschnitten wird. Die dabei entstehenden Leerstellen ergeben Negativräume, die wie das Nicht-gesagte in jeder Erzählung mitschwingen. Katrin Binder lebt und arbeitet in Berlin.

Ausstellung
- 5. März bis 30. April 2023 -
 

1+1 [KONKRET]

Vernissage: 05.03.2023 | 11:00 Uhr
Bilder und Objekte von Heinz Nickel und Hubert Zimmermann

Mit Heinz Nickel und Hubert Zimmermann werden in der Ausstellung zwei wichtige Vertreter der Konkreten Kunst in Deutschland vorgestellt. Die Arbeiten der beiden Künstler sind geprägt vom mathematischen Denken im weitesten Sinne.

Um ein tieferes Verständnis für die Kunstwerke beim Betrachter zu erwecken, werden in der Ausstellung die mathematischen Grundlagen der Bilder und Objekte anhand von Schautafeln erläutert.

Heinz Nickel (1919-2003)
studierte von 1946 bis 1953 Malerei an der Werkakademie Kassel und war 1955 Mitarbeiter von Prof. Arnold Bode bei der Documenta 1. Ab 1957 war er Dozent, ab 1979 Professor an der Staatlichen Hochschule für Bildende Künste bzw. Gesamthochschule Kassel, Fachbereich Visuelle Kommunikation. Seit 1963 war er als Mitglied der „Kasseler Konkreten“ in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen vertreten.

Hubert Zimmermann (geb. 1928)
studierte von 1956 bis 1959 an der Hochschule für Gestaltung (HfG) in Ulm bei Max Bill und Tomás Maldonado. Er war Leiter des Designbüros beim Elektrokonzern BBC (jetzt ABB) in Mannheim und hatte einen Lehrauttrag an der Hochschule für Gestaltung in Offenbach. Seit 1964 ist er freiberuflich tätig und setzt sich intensiv mit der Konkreten und Konstruktiven Kunst auseinander. Er besaß seitdem Ateliers und Werkstätten in Seeheim-Jugenheim, im Westerwald und nun in Steißlingen/Südbaden.


Begleitprogramm zur Ausstellung:
  • 14. März 2023 um 19:00 Uhr
    Vortrag von Dr. Theres Rohde (Kunsthistorikerin, Direktorin des Museums für Konkrete Kunst, Ingolstadt)
    „1+1= 2 ? Vom schwierigen Versuch die Konkrete Kunst und deren Gesetzmäßigkeiten zu erklären“

  • 29. März 2023 um 19:00 Uhr
    Vortrag von Prof. Dr. Albrecht Beutelspacher (Mathematiker, Gründer und Leiter des Mathematikums Gießen)
    „Rund um Kreise und Quadrate“