Archiv

Lange ist’s her: 1911 startete der Internationale Frauentag mit seinem revolutionären Charakter in die erste Runde. 105 Jahre später in Heppenheim sieht es etwas anders aus: Denn aufständisch wird es um 19 Uhr im Marstall am 8. März wohl kaum zugehen, dafür umso lustiger.

Zum offiziellen Tag der Frauen hat sich Heppenheim eine wahre Powerfrau ins Haus geholt: Für die multitalentierte Schauspielerin Andrea C. Ortolano wird es einer von vielen weltweiten Auftritten in ihrer fast 25-jährigen Laufbahn als Märchen-Erzählkünstlerin sein. Denn die gebürtige Kasslerin hat sogar schon in Japan begeistert, als sie in Tokio zu Gast war. „Ich war der Renner dort!“, sagt sie von sich selbst. Diese Frau hat ihre Leidenschaft gefunden und die Organisatorinnen – der Katholische Deutsche Frauenbund Heppenheim und die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Heppenheim – freuen sich auf einen großartigen Abend.

„Als das Wünschen noch geholfen hat“, Marstall Heppenheim, Einlass 18 Uhr, Kartenbestellung bei Kerstin Vogl: Kerstin_vogl(at)gmx.de oder 06252 704400. Für Rückfragen Anja Ostrowski 06252 9594052.

Die Integration von Menschen mit anderem kulturellen Hintergrund gehört aktuell zu den größten Herausforderungen unserer Gesellschaft. Viele ehrenamtliche Helfer auch in den Vereinen haben sich dafür bereits erfolgreich engagiert. Auch wenn die Erfahrungen überwiegend positiv sind, bleiben Missverständnisse, Spannungen und Konflikte nicht immer aus. Wie man damit umgeht, ist Thema eines Seminars, das die Kreisstadt Heppenheim am Samstag, dem 19. März, im Rahmen des Programms zur Fortbildung im Ehrenamt anbietet.

Mit Ernestine Schneider, Trainerin für interkulturelle Kommunikation, und Dorothee Sachinian, Referentin für Integration und Flüchtlinge im Sportkreis Bergstraße, hat diese Veranstaltung zwei kompetente Leiterinnen, die viel Praxiswissen in die Gespräche einbringen können. Insbesondere die Erfahrungen der SSG Bensheim werden so auch für die Arbeit anderer Vereine nutzbar gemacht. Das Seminar am 19. März dauert von 10 bis 16 Uhr, Veranstaltungsort ist der Marstall im Kurmainzer Amtshof, Amtsgasse 5, Heppenheim.

Kontakt und Anmeldung: Magistrat der Kreisstadt Heppenheim, Harald E. Jost, Tel. 06252 13-1111, E-Mail jost(at)stadt.heppenheim.de.
 
Weitere Seminarangebote finden Sie in unserer Broschüre "Fortbildung im Ehrenamt".

Bilder der israelischen Künstlerin Barbara Goldschmidt sind vom 13. März bis 10. April 2016 im Museum Heppenheim zu sehen. Die Ausstellung zeigt mit Zeichnungen von Frauengestalten einen kleinen Ausschnitt aus dem Werk Goldschmidts, das Zeichnungen und Malerei, aber auch Plastiken umfasst.

Barbara Goldschmidt war 1921 in Jena als Tochter von Rafael und Margarete Buber geboren worden. Nach der Trennung ihrer Eltern lebte sie von 1929 bis zur Emigration 1938 im Haus der Großeltern Martin und Paula Buber in Heppenheim. Hier ging sie auch zur Schule, bis dies 1936 jüdischen Kindern verboten wurde. Schon seit ihrer Kindheit mit Begeisterung und Können künstlerisch tätig, schulte Barbara Buber in den Jahren 1939-1942 ihre Fähigkeiten als Malerin und Bildhauerin an der Bezalel Art Academy in Jerusalem. Dort lernte sie auch ihren späteren Ehemann Zeev Goldschmidt kennen. Die Künstlerin war bis kurz vor ihrem Tod kreativ tätig. Sie starb 2013 in Jerusalem.

Die von der Kreisstadt Heppenheim und dem Internationalen Rat der Christen und Juden (ICCJ) gemeinsam organisierte Ausstellung wird am 13. März 2016, 11:30 Uhr, mit einer Vernissage der Öffentlichkeit präsentiert. Zur Einführung spricht Prof. Dr. Annette Weber von der Hochschule für Jüdische Studien in Heidelberg. Für die Musik sorgen Christian Seeger (Saxophon) und Florian Hofmann (Gitarre).

Das Museum Heppenheim im Kurmainzer Amtshof, Amtsgasse 5, ist mittwochs, donnerstags und samstags von 14:00 bis 17:00 Uhr sowie an Sonn- und Feiertagen von 14:00 bis 18:00 Uhr geöffnet.

 
Von Tokio über die USA nach Heppenheim

Zum Internationalen Frauentag am 8. März heißt Heppenheim Andrea C. Ortolano im Marstall willkommen. Schauspielerin, Märchen-Erzählkünstlerin, Regisseurin, Schauspiellehrerin… das sind nur wenige Beispiele für die vielen Berufe, die die gebürtige Kasselerin ausübt. Und das nicht erst seit gestern! Fast 25 Jahre Erfahrung als Märchen-Erzählerin bringt die 57-Jährige mit auf die Bühne. Doch nicht nur ihre langjährige Erfahrung im Theater machen das Multi-Talent Ortolano aus: Sie bringt auch Erfahrungen aus der Welt mit. Denn mit Auftritten im deutschen Fernsehen so wie weltweit - beispielsweise in Tokio auf Japanisch - hat die dreifache Mutter schon viel erlebt; unter anderem hat sie längere Zeit in den USA gelebt.


Als Tochter eines Opernsängers stand sie schon im Kindesalter auf der Bühne. Doch in jungen Jahren wollte sie eigentlich Dolmetscherin werden und studierte deshalb vier Sprachen (Portugiesisch, Englisch, Französisch, Spanisch). Das Beherrschen dieser Sprachen sah sie jedoch damals nicht als Begabung an. Ihr eigentliches Talent und damit gleichzeitig ihre große Leidenschaft fand sie, als sie bei der Organisation eines Theaterstücks notfallmäßig selbst als Darstellerin einspringen musste. Heute unterrichtet sie Theaterspiel in der Mittelstufe. Nicht nur die Stücke hierfür schreibt sie selbst, sie kreiert sogar die Kostüme.


Jetzt könnten manche denken: „Nach so vielen Jahren Erfahrung und Arbeit durch viele Jobs, wird man doch langsam müde“. Doch das Gegenteil wird Frau Ortolano am 8. März unter Beweis stellen: Die aufgeweckte Power-Frau hat ein spannendes Programm für ihr Publikum parat: „Als das Wünschen noch geholfen hat“.


Beginn ist um 19 Uhr (Einlass 18 Uhr) im Marstall Heppenheim. Die Kosten betragen 10 Euro an der Abendkasse. Der Zweigverein Heppenheim des Katholischen Deutschen Frauenbunds mit den Vorsitzenden Else Adler und Kerstin Vogl haben zusammen mit der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Heppenheim diesen Abend organisiert und freuen sich auf die außergewöhnliche Künstlerin.


Warum wird der Internationale Frauentag jedes Jahr gefeiert?
Angefangen hat alles 1911. Die Frauen waren mit den damaligen Lebensverhältnissen
unzufrieden. Sie kämpften vor allem für die Frauenrechte und die Gleichstellung von Männern und Frauen. Millionen Frauen in Deutschland, Schweiz, Österreich, Dänemark und den USA beteiligten sich. Der damalige revolutionäre Charakter des Frauentags ging bis heute nicht verloren. Immer noch bietet der 8. März eine Plattform für Frauen, um auf Missstände aufmerksam zu machen und für ein selbstbestimmtes Frau-Sein zu kämpfen. 1986 stand der Internationale Frauentag unter dem Motto „Wir wollen Brot und Rosen!“. Die Forderungen lauteten faire Arbeits- und Lebensverhältnisse, Friede, Gleichberechtigung im Haushalt und in der Erziehung sowie die Möglichkeit, Kinder und Arbeit miteinander vereinbar zu gestalten. 30 Jahre später rufen die Frauen zwar nicht mehr diesen Satz durch die Straßen, doch sind die Forderungen, die für „Brot und Rosen“ standen, auch heute noch von Bedeutung.


Wissenswertes:
Der Internationale Frauentag wurde nicht durchgehend in jedem Jahr seit 1911 gefeiert. 1932 wurde er von den Nationalsozialisten verboten und durch den Muttertag ersetzt. Erst nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Internationale Frauentag wiederbelebt.
 
 

Jazz made in Heppenheim - So lautet das Motto der von der Musikschule und Forum Kultur veranstalteten Heppenheimer Jazznacht.
 
Auch 2016 bringt die Musikschule der Kreisstadt den Bergsträßer Jazznachwuchs auf die Bühne und setzt so mit der 9. Heppenheimer Jazznacht eine langjährige Tradition fort.
 
Nach einem zweitägigen Workshop mit dem Kölner Trompeter Matthias Bergmann als Gastdozenten geben Big Band und Jazz Combo der Musikschule unter der Leitung von Thomas Markowic und Christian Eckert eine ausgiebige Kostprobe ihres Könnens.
 
Das Konzert findet am 6. März 2015 im Saalbau-Kino in Heppenheim statt. Beginn ist um 20:00 Uhr, Einlass um 19:00 Uhr.
 
Normalpreis: 10,00 € (VVK) / 12,00 € (Abendkasse)
Ermäßigt: 6,00 € (VVK) / 8,00 € (Abendkasse)
Vorverkauf an allen bekannten Vorverkaufsstellen.
 
 

Hinter diesem Titel des Konzertes der Städtischen Musikschule am Sonntag, 28. Februar, verbirgt sich ein Schülerkonzert der ganz besonderen Art.

Zum einen hat die Musikschule einen Querschnitt ihrer Arbeit vorbereitet, der Werke von J. S. Bach, G. Ph. Telemann, F. Chopin, L. Mozart bis hin zu Poptiteln von Elli Goulding und Adele umfasst. Zum andern sorgt der Förderverein in der Pause zwar nicht für Espresso, dafür aber für Kaffee und Kuchen.

Das Konzert ist Teil der HEPPY-Konzertreihe. Schon die vergangenen Jahre zeigten, dass diese Konzertveranstaltungen der Musikschule für Jeden, ob Groß oder Klein, etwas Interessantes zu bieten hat. Vierzehn Heppy-Veranstaltungen, verteilt über das Jahr 2016, geben einen Einblick in die hervorragende Arbeit des Musikschulteams und das Können der jungen Schülerinnen und Schüler. Bei sieben weiteren Rathauskonzerten, drei Lehrerkonzerten im Kurfürstensaal, einem Serenaden Abend und natürlich beim alljährlichen großen Schulkonzert im Februar haben Besucher die Chance, sich die beliebten HEPPY-Stempel zu sichern.

Jeder braucht 5, 7 oder 9 Stempel. Sind genug Stempel gesammelt worden, werden die Besuche mit einem unterschiedlich großen Gutschein belohnt. Unterstützt wird die Aktion vom Förderverein der Musikschule und der Buchhandlung May, die die Buchgutscheine zur Verfügung stellt.

Das Konzert findet am Sonntag, 28. Februar im Kurfürstensaal – Amtshof um 15:30 Uhr statt. Der Eintritt ist frei.

Am Dienstag, 23. Februar öffnet der „Halbe Mond“ in Heppenheim die Türen seiner Kleinkunstbühne für den Tuesday Night Live Club. Bei diesem neuen Projekt der Musikschule handelt es sich um eine offene Bühne, bei der Musiker aus der Kreisstadt und der Region ihr Können dem Publikum vorstellen.
 
Den Anfang macht die Band „Oldschool“, die sich zum Großteil aus Lehrern der Musikschule zusammensetzt. Oldschool wird dann auch die weiteren Künstler des Abends begleiten.
Beginn ist ab 19:30 Uhr, der Eintritt ist frei. Für das leibliche Wohl sorgt der „Halbe Mond“.
 
Die nächsten Veranstaltungen dieser Reihe finden am 26. April und am 12. Juli statt. Fragen zur Veranstaltung beantwortet die Musikschule unter Tel. 06252 959350.

Der historische Altstadtkern Heppenheims ist nicht nur in den Sommermonaten durch viele Veranstaltungen Anziehungspunkt für Besucher von Nah und Fern. In den zahlreichen Gaststätten genießen die Gäste das herrliche Ambiente der malerischen Fachwerkkulissen des Heppenheimer Marktplatzes und der angrenzenden Gassen.

Die meisten Besucher reisen mit dem Auto an und suchen möglichst in unmittelbarer Nähe der Lokale nach einer geeigneten Parkmöglichkeit. Dies führt dazu, dass die Altstadtgassen trotz ausgewiesener Parkverbotszone zugeparkt werden und die Bewohner in den Abendstunden keine freien Parkplätze vorfinden. Auch der Brandschutz in den engen Gassen ist durch regelwidriges Parken gefährdet.

Das Ordnungsamt der Kreisstadt Heppenheim weist nochmals auf die Parkregelungen im Bereich der Altstadt und den angrenzenden Bereichen hin:

In der Zeit von 8 bis 18 Uhr ist das Parken in den gekennzeichneten Flächen mit Parkscheibe für maximal eine halbe Stunde erlaubt. Gleiches gilt auf dem Parkplatz Kirchenplatz. Auf dem Parkplatz am Kurmainzer Amtshof muss ein Parkschein gelöst werden.

In der Zeit von 18 bis 8 Uhr ist das Parken innerhalb der Altstadt auf den gekennzeichneten Flächen sowie den vorgenannten beiden Parkplätze ausschließlich Bewohnern mit gültigem Altstadtparkausweis erlaubt. Die Ausweise müssen mit deutlich sichtbarem Gültigkeitszeitraum hinter der Windschutzscheibe ausgelegt sein.

Für Besucher stehen folgende Parkmöglichkeiten rund um die Altstadt zur Verfügung:
  • Parkhaus Stadthaus (Zufahrt über die Gräffstraße 7-9, zw. 19 und 6 Uhr gebührenfrei)
  • „Altstadt Parkhaus“ im Altstadthotel Park Inn (Zufahrt über Siegfriedstraße). Dieses bietet sich für Veranstaltungen im Amtshof besonders an, da es nur wenige Meter entfernt liegt.
  • „Innenstadt Parkhaus“ unter Drogeriemarkt Müller an der Starkenburg-Passage (Zufahrt über die Zwerchgasse)

Die Parksituation in der Altstadt wird in den Abendstunden verstärkt kontrolliert, wobei auf das Freihalten von Flucht- und Rettungswegen besonders geachtet wird. Falsch parkende Fahrzeuge werden gegebenenfalls abgeschleppt. Daher der Appell des Ordnungsamtes: Ersparen Sie sich und den Anwohnern viel Ärger und stellen Sie Ihr Auto in einem der verkehrsgünstig gelegenen Parkhäuser ab.

Ab Februar bietet die Stadtbücherei Heppenheim wieder Kurse zur Einführung ins Internet an, immer am letzten Mittwoch eines Monats. Zum nächsten Termin am Mittwoch, 24. Februar  (10:00 - 12:00 Uhr) sind noch Plätze frei.

Aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl ist eine rechtzeitige und verbindliche Anmeldung erforderlich. Die Teilnahmegebühr beträgt 3,00 Euro.
 
Informationen
Stadtbücherei Heppenheim
Graf-von-Galen-Str. 12
Tel. 06252 69630

Das 20-jährige Bestehen konnte die Stadtbücherei Heppenheim im Jahr 2015 feiern und ihre Erfolgsgeschichte eindrucksvoll fortschreiben. Mit über 111.000 Entleihungen im Berichtsjahr 2015 ist sie die meistbesuchte städtische Einrichtung. Davon waren 9.500 E-Medien aus der digitalen Bibliothek des Hessischen OnLeihe-Verbundes. Dieser Service steht den Lesern seit 2013 zur Verfügung.

In der Jubiläumswoche wurde mit Sonderaktionen, wie der kostenfreien Anmeldung und der Leseausweis-Geschenkaktion für alle Schulstarter in Heppenheim ein Anreiz geschaffen, die attraktive Bildungseinrichtung der Stadt kennenzulernen und zu nutzen. Insgesamt 350 neue Leser nutzten diese Gelegenheit und ließen sich einen Ausweis der Stadtbücherei ausstellen.

Das aktuelle und vielseitige Medienangebot für alle Alters- und Interessengruppen hat auch im vergangenen wieder Jahr für hohe Besucher- und Ausleihzahlen gesorgt. So konnte mit zusätzlichen Landesfördermitteln ein neuer Grundbestand für Lehr- und Lernwerke für Deutsch-Sprachkurse angeschafft werden. Hiermit kann ganz aktuell und gezielt der Bedarf vieler Sprachschüler und die Arbeit von ehrenamtlichen Kursleitern unterstützt werden.

Auch der neue Themenkreis ‚Elternbibliothek‘ bietet eine komfortable Zusammenfassung und Erweiterung des Medienbestandes aus den unterschiedlichsten Bereichen zum Thema Kind & Erziehung. Die neue Ausstellung macht den Bestand für die Nutzer zugänglicher.

Im Bereich naturwissenschaftlicher Medien konnte mit der Überarbeitung und Erneuerung des Bestandes begonnen werden. Hier liegt der Schwerpunkt bei der Vermittlung von Grundwissen, Lernhilfen für die Oberstufe und Abiturvorbereitung.

Insgesamt kamen im vergangenen Jahr 34.575 Besucher in die Stadtbücherei, davon über 700 zu den 57 angebotenen Veranstaltungen. Großer Beliebtheit erfreut sich der Bücherflohmarkt, der jährlich im Hof der Bücherei stattfindet, gefolgt vom Vorleseprogramm ‚Hits für Kids‘ zur Leseförderung der kleinsten Besucher.

Neu im Veranstaltungsprogramm ist das Angebot der OnLeihe-Schulung. Hier wird interessierten Lesern seit September 2015 das Entleihen digitaler Medien und der Umgang mit entsprechenden Endgeräten nähergebracht. Dies geschieht in interkommunaler Zusammenarbeit der Büchereien in Heppenheim, Bensheim und Zwingenberg abwechselnd vor Ort.

Auch 2016 erwartet die Besucher der Stadtbücherei Heppenheim, dem Lern- und Begegnungsort, wieder Medienvielfalt und ein buntes Veranstaltungsprogramm.