Archiv

Pssst! Es geht um BHs… Brafitting mit Kasia Mroczkowska

Für den Ladies Brunch im Februar konnte mit Frau Mroczkowska (zertifizierte BH-Beraterin aus Mainz) eine Expertin für Brafitting gewonnen werden.  

Er ist ein alltäglicher Gegenstand und trotzdem reden wir kaum darüber: Viele Frauen sind unzufrieden mit ihren BHs. Sie zwicken, drücken oder müssen ständig zurechtgerückt werden. Oft ändert sich die Größe durch Alter, Gewicht und nach Geburt- und Stillzeit. Frau Mroczkowska berät Frauen mit allen Oberweiten, Mütter während und nach der Stillzeit und auch Frauen nach einer Brustkrebs-OP. Denn ein gut sitzender BH ist wichtig für die Brustgesundheit und kann vor allem bei Rückenproblemen und Kopfschmerzen vorbeugend sein.

Keine Sorge, ausziehen muss sich beim Ladies Brunch niemand. Frau Mroczkowska wird uns vor allem Tipps und Tricks verraten, woran wir eine gute Passform erkennen und natürlich alle Fragen beantworten. Denn: mit einem perfekt sitzenden BH kommt oft ein ganz neues Körpergefühl. Und ja: Es darf auch gekichert und gelacht werden!

Die Veranstaltung findet am Mittwoch, den 15. Februar 2017, diesmal ausnahmsweise von 9:30 Uhr bis 12:00 Uhr, in den Räumlichkeiten der Jugendpflege im K2 statt. Karlstraße 2 in Heppenheim.

Wie immer gibt es auch Zeit für einen gemeinsamen Brunch. Hierzu werden die Teilnehmerinnen gebeten, sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten am Buffet zu beteiligen. Getränke und Brötchen werden durch die Veranstalterinnen organisiert.

Um Voranmeldung wird gebeten bei Frau Ostrowski unter (0 62 52)9 59 40 52 oder bei Frau Fuchshuber unter (0 62 52)99 01-35.



Die Dienststellen der Stadtverwaltung Heppenheim bleiben am Freitag, 10. Februar 2017 von 8:00 bis 12:00 Uhr wegen organisatorischer Arbeiten geschlossen. Das gilt nicht für das Bürgerbüro, das zur oben genannten Zeit geöffnet hat.

Die Tourismus Information bleibt ganztägig geschlossen, die Stadtbücherei ist am Freitagnachmittag offen.
Text

Mit drei Platzierungen konnten die Schülerinnen und Schüler der Musikschule Heppenheim punkten.


Mit einem ersten, einem zweiten und einem dritten Preis wurden die drei Beiträge der Musikschule Heppenheim beim diesjährigen Regionalwettbewerb „Jugend musiziert“ ausgezeichnet.

Den dritten Platz erreichte Timon Ensinger in der Kategorie Gitarre-Pop, Altersgruppe 3. Timon spielte u.a. die Originalbegleitung von „Dust in the Wind“ und den Gitarrenpart von Billy Talents „Rusted from the rain“.

Den zweiten Preis erzielten in der Kategorie Holzbläser-Ensemble, Altergruppe 4, die beiden Heppenheimerinnen Eva Buchner und Franziska Lautenscheidt. Sie spielten ein abwechslungsreiches Programm mit Stücken von F. Devienne, Wilhelm Friedemann Bach, Daniel Schnyder und W.A. Mozart. Ihre Leistung wurde mit 20 Punkten belohnt.

In der Altersgruppe 1b der Kategorie Klavier-Solo konnte sich Luca Römer über den ersten Preis freuen. Sein dreiteiliges Programm bestand aus Werken von J.S. Bach, M. Clementi und D. Glover. Mit 21 Punkten bewies der 9-Jährige souverän, dass man seine Finger, seine Koordinations- und Konzentrationsfähigkeit auch fernab von Konsole Spielen gewinnbringend einsetzen kann.

Mit den Gewinnern freuen sich vor allem ihre Lehrer Cornelia Pahlke (Querflöte), Thomas Haag (Gitarre), Joachim Bickelhaupt (Klavier) sowie der Musikschulleiter Thomas Markowic und die stellv. Musikschulleiterin Judith Portugall.

Die Stadt Heppenheim bietet freie Stellen zur Ableistung des Bundesfreiwilligendienstes und eines Freiwilligen Sozialen Jahres an.

Angesprochen sind junge Leute in der beruflichen Orientierungsphase, die sich außerhalb von Beruf und Schule für das Allgemeinwohl engagieren wollen. Oft wird dieses Engagement als großer persönlicher Gewinn empfunden. Gleichzeitig sammeln die Freiwilligen in dieser Zeit praktische Erkenntnisse und erhalten erste Einblicke in die Berufswelt.

Die Stadt Heppenheim bietet Stellen in den Bereichen Feuerwehr, Kinderbetreuung, Jugendbetreuung, Gärtnerei und Stadionpflege an. Die Freiwilligen erwartet ein abwechslungsreicher Arbeitsplatz, gute Integration in die Gemeinschaft und eine finanzielle Entschädigung.

Eine detaillierte Beschreibung der Stellen gibt es auf der Homepage der Stadt Heppenheim (www.heppenheim.de/rathaus-politik/stadtverwaltung/stellenangebote).

Schon zum sechsten Mal veranstaltete der Verband deutscher Musikschulen, Landesverband Hessen (VdM Hessen) in Zusammenarbeit mit der Musikschule Heppenheim einen Workshop für Tangomusiker. Unter der Leitung des argentinischen Arrangeurs und Orchesterleiters Roger Helou ist es gelungen, Tangomusiker aus ganz Deutschland und den Nachbarländern für den Workshop zu begeistern. Nach zwei Tagen intensiver Probearbeit präsentierten die Musiker das Erlernte in einem Abschlusskonzert.

Ein Schwerpunkt des Programms waren diesmal Werke des argentinischen Komponisten, Orchesterleiters und Geigers Alfredo Gobbi, genannt „el violin romantico del tango“. Als Dozenten brachte Roger Helou hochkarätige Tangomusiker wie den Bandoneonisten Luciano Jungman und den Tangogeiger Amadeo Espina mit. Alle drei Dozenten kommen aus Buenos Aires, Argentinien, dem Ursprungsland des Tangos. Das Trio begeisterte im Konzert mit einer Dozenteneinlage mit einer freien Improvisation über den weltberühmten Tango „La Cumparsita“ und den Vals „Desde el alma“.

Judith Portugall, stellvertretende Musikschulleiterin, dankte allen Mitwirkenden und lud die Dozenten und Teilnehmer sehr herzlich zu einer Fortsetzung im Jahr 2018 in Heppenheim ein. Das zahlreiche Publikum entließ die Musiker des Workshops mit den Dozenten erst nach zwei Zugaben.

Ab sofort können alle, die etwas verloren haben, über die Homepage der Stadt Heppenheim (www.heppenheim.de/Rathaus & Politik/Bürgerservice) selbst eine Suche nach verlorenen Gegenständen durchführen.

Die Online-Suche kann nach Kategorie, Verlusttag, und anderen Kriterien spezifiziert werden. Sie beschränkt sich nicht nur auf das Stadtgebiet Heppenheim, sondern umfasst darüber hinaus zahlreiche Kommunen im Umkreis von bis zu 100 km, sofern sie an die gleiche Datenbank angeschlossen sind. So lassen sich auch verlorene Gegenstände, die beispielsweise in Lampertheim, Weinheim oder Heidelberg abgegeben wurden, ganz einfach wiederfinden.

In dem öffentlichen Fundsachenregister sind alle Fundgegenstände, die ab 17.11.2016 abgegeben wurden, registriert.

Natürlich steht das Fundbüro unter Telefon 06252 13-1209 (Frau Rother) oder 13-1216 (Frau Drescher) weiterhin für Auskünfte zur Verfügung. Dies gilt insbesondere für Fundsachen, die vor dem Stichtag gefunden bzw. abgegeben wurden.

Auf ein Vierteljahrhundert im Dienst der Stadt Heppenheim kann der 49 Jahre alte Norbert Gläser zurückblicken. Während einer Feierstunde im Rathaus überreichte Bürgermeister Rainer Burelbach die Urkunde und bedankte sich für den unermüdlichen Einsatz des Jubilars und des gesamten Teams.

Der gelernte Kfz-Schlosser Gläser begann seine Arbeit vor 25 Jahren als Forstwirt im Heppenheimer Stadtwald. Seit seiner Ausbildung zum Forstwirt im Jahre 1989 bildet er sich stetig weiter, um beispielsweise in der Steigeisenklettertechnik auf dem neuesten Stand zu bleiben.

Anlässlich der bevorstehenden Direktwahl des Bürgermeisters in der Kreisstadt Heppenheim am 12. März 2017 und einer evtl. erforderlich werdenden Stichwahl am 26. März 2017 informiert die Kreisstadt Heppenheim über wichtige Abläufe zur Durchführung der Wahl.

Die Wahlbenachrichtigungen werden in den nächsten Tagen an alle wahlberechtigten Bürgerinnen und Bürger versendet. Sie gelten für beide Wahlgänge. Beim ersten Wahlgang am 12. März werden die Wahlbenachrichtigungen bei der Stimmabgabe im Wahllokal wieder zurückgegeben. Für die etwaige Stichwahl werden keine neuen Benachrichtigungen verschickt.

Die Wahlbenachrichtigung enthält auf der Rückseite einen Vordruck, mit dem die Briefwahlunterlagen beantragt werden können. Der Antrag kann gleichzeitig für beide Wahlen gestellt werden. Die Briefwahlunterlagen für die evtl. stattfindende Stichwahl werden dann automatisch versendet.

Für die Direktwahl des Bürgermeisters in der Kreisstadt Heppenheim ist wahlberechtigt, wer am Wahltag Deutscher oder Bürger der Europäischen Union ist, das 18. Lebensjahr vollendet hat, also am 12. März 1999 oder früher geboren ist, seit mindestens drei Monaten in der Kreisstadt Heppenheim mit Hauptwohnung gemeldet und nicht vom Wahlrecht ausgeschlossen ist. Für die evtl. stattfindende Stichwahl ist außerdem wahlberechtigt, wer diese Voraussetzungen in der Zeit vom 13. März bis 26. März erfüllt.

Wer bis 19. Februar 2017 keine Wahlbenachrichtigung erhalten hat, aber glaubt, wahlberechtigt zu sein, soll sich bis zum 24. Februar 2017 mit dem Wahlamt unter der Rufnummer 06252 13-3009 in Verbindung setzen.

Zusätzlich zu der Möglichkeit, die Briefwahlunterlagen auf dem Postweg, per E-Mail, per Fax oder über das Internet zu beantragen, können seit 30. Januar 2017 die Briefwahlunterlagen persönlich im Bürgerbüro abgeholt werden. Die Stimme kann dort dann auch gleich an Ort und Stelle per Briefwahl abgegeben werden.

Heppenheim und seine Stadtteile bietet mit insgesamt 18 Betreuungseinrichtungen ein breites Spektrum für Kinder. In 16 Kindertageseinrichtungen werden Kinder ab drei Jahren bis zum Schuleintritt betreut, neun Einrichtungen betreuen Kinder unter drei Jahren.

Eltern, die Ihr Kind zum neuen Kindergartenjahr 2017/2018 in einer Heppenheimer Einrichtung anmelden möchten, müssen bald aktiv werden. Anmeldeschluss ist Dienstag, 28. Februar 2017. Das Anmeldeformular gibt es auf der Homepage der Stadt unter www.heppenheim.de/rathaus-politik/buergerservice/formulare/ oder in allen Heppenheimer Kitas. Eltern sollten in jedem Fall die Wunscheinrichtung vorab persönlich aufsuchen.

Die Platzvergabe erfolgt Anfang März im Rahmen einer Planungskonferenz. Das Verfahren wird gemeinsam von der Stadt Heppenheim und allen Kita-Leitungen koordiniert. Die Zusagen werden Ende März an die Familien verschickt.

Eltern, die in diesem Zeitraum keine Zusage erhalten haben, sollten sich kurzfristig mit den jeweiligen Kindertageseinrichtungen oder dem Bereich Soziales der Stadt Heppenheim in Verbindung setzen.

Kontakt:
Bereich Soziales
Frau Serdani
Telefon 06252 13-1205

Die Interkommunale Zusammenarbeit mit den Gemeinden Rimbach und Mörlenbach wird insbesondere im Bereich der Freiwilligen Feuerwehr bereits erfolgreich praktiziert. Bewährt hat sich seit geraumer Zeit die gemeinsame Neuanschaffung von Ersatzgeräten des Atemschutzes. Gegenüber der Einzelgerätebeschaffung können so erhebliche Kosten eingespart werden.

Langfristig ist geplant, auf Grundlage der einheitlichen Geräte einen gemeinsamen Atemschutzgerätepool einzurichten, um ständig einsatzbereite Gerätschaften verfügbar zu haben. Für die beteiligten Kommunen bedeutet dies, dass teure Reservevorhaltungen im Einzelfall entfallen. Ein weiterer Vorteil ist, dass keine Instandsetzungszeiten anfallen, da Geräte aus dem gemeinsamen Pool jederzeit zur Verfügung stehen. Die kurzfristige Ersatzteilversorgung im Reparaturfall ist durch eine optimale Händleranbindung vor Ort gewährleistet.

Durch die gemeinsame Beschaffung konnten auch bei den aktuell gekauften Wärmebildkameras höhere Rabatte erzielt werden.

„Diese Art der Interkommunalen Zusammenarbeit schont nicht nur die finanziellen Ressourcen der Kommunen sondern sichert auch deren Leistungs- und Handlungsfähigkeit“, sagte Bürgermeister Rainer Burelbach. Dieser Einschätzung schlossen sich seine Amtskollegen Holger Schmitt aus Rimbach und Jens Helmstädter aus Mörlenbach an und äußerten die Hoffnung auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit.