Archiv

Bereits seit sechs Jahren kommen Tangomusiker aus ganz Deutschland nach Heppenheim, um im Rahmen eines Workshops argentinische Tangos einzustudieren und in einem Abschlusskonzert dem interessierten Publikum zu präsentieren. Der diesjährige Workshop, der vom VdM Hessen (Verband deutscher Musikschulen) in Zusammenarbeit mit der Musikschule Heppenheim angeboten wird, steht unter der Leitung des argentinischen Pianisten und Orchesterleiters Roger Helou aus Zürich.

Original-Arrangements der argentinischen Komponisten, Pianisten und Orchesterleiter Horacio Salgan, Julian Plaza, Juan Filiberto und Osmar Maderna werden Thema des Workshops sein.

Als Dozenten bringt Roger Helou hochkarätige argentinische Tangomusiker wie den Bandoneonisten Victor Hugo Villena und den Tangogeiger Amadeo Espina mit. Höhepunkt des Workshops wird das Abschlusskonzert mit über 20 Musikern am Sonntag (18.) um 16 Uhr im Kurfürstensaal in Heppenheim sein, in dem traditionell auch die Dozenten ihr Können präsentieren. Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen.

Termin: Sonntag, 18.03.2018, 16 Uhr
Ort: Kurfürstensaal Heppenheim, Amtsgasse 5,

Ostermärkte haben im Frühjahr Hochkonjunktur. Auch die städtischen Kindertagesstätten werden in diesem Jahr wieder allerlei Nützliches und Schönes anbieten. Am Samstag, 17.03.2018 findet der Markt von 14:00 bis 17:00 Uhr in der Kindertagesstätte Buntspecht in der Straße der Heimkehrer statt.

Die Besucher dürfen sich auf liebevoll gestaltete Produkte mit Selbstgebasteltem und Handgemachtem rund um Ostern freuen. Seit Wochen wird in den Kitas gebastelt, gemalt, genäht, gekocht und gebacken. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Kinder, Eltern und Erzieherinnen der Kitas Drachenbande, Löwenzahn, Krümelkinder, Karlchen und Buntspecht beteiligen sich daran und freuen sich auf einen guten Start in die Frühlingszeit.

Für die Kinder wird es wieder eine Bastelaktion im hauseigenen Atelier geben. Bei Kaffee und Kuchen können sich die Gäste entspannen. Hierzu lädt ein reichhaltiges Kuchenbüffet ein.

Über zahlreichen Besuch freuen sich die Teams und Elternbeiräte der Kitas. Der Erlös des Ostermarktes kommt den Kindern der städtischen Kindertagesstätten zu Gute.

Die Anlage am Siegfriedbrunnen in der Heppenheimer Mozartstraße wird zukünftig von einem Grünflächenpaten gepflegt. Willi Bauer hat sich bereit erklärt, auf dem Areal nach dem Rechten zu sehen und wo nötig Hand anzulegen. Unterstützt wird er bei Bedarf durch den städtischen Bauhof.

Während eines Ortstermins überreichte Bürgermeister Rainer Burelbach die Patenschaftsurkunde und dankte dem neuen Paten für sein Engagement und die Bereitschaft, sich zum Wohle der Stadt zu engagieren.

Mittlerweile gibt es in Heppenheim und den Stadtteilen 35 Grünflächenpaten, die die unterschiedlichsten Areale pflegen. Wer Interesse hat, sich ebenfalls um eine Grünfläche, ein Beet oder ähnliches zu kümmern erhält im Rathaus weitere Informationen.

Kontakt: Carola Minich | Tel. 06252 13-1112 | E-Mail: minich(at)stadt.heppenheim.de
www.heppenheim.de/leben-in-heppenheim/ehrenamt/patenschaften/

Die Stadtbücherei Heppenheim bietet in diesem Jahr eine Osterbastelaktion für die ganze Familie an. Eltern und Kinder fertigen Körbchen aus Pappe an, in die der Osterhase dann seine Eier legen kann. Wie groß ist die Freude, wenn die gefüllten Körbchen dann gefunden werden. Sie müssen aber nicht unbedingt versteckt werden – genauso gut machen sie sich als Dekoration auf dem Ostertisch oder als kleine Aufmerksamkeit für die netten Nachbarn, gute Freunde oder Familienmitglieder.

Das Büchereiteam hat ein einfaches Modell in Form einer Gans ausgesucht bei dem Kinder ab fünf Jahren tatkräftig mithelfen können. „Immer wieder tragen Teilnehmer unserer Bastelaktionen die Ideen in Schulklassen, Jugend- und Seniorengruppen. Darüber freuen wir uns sehr“ berichtet Kerstin Koob, Leiterin der Stadtbücherei.

Am Mittwoch, 14. März werden ab 16:00 Uhr die Körbe aus Papptellern, Karton, Schere, Klebstoff und Briefklammern gebastelt.

Da die Anzahl der Plätze begrenzt ist, ist eine vorherige Anmeldung erforderlich: Tel. 06252 69630 oder E-Mail: buecherei(at)stadt.heppenheim.de.

„Hund reißt Reh“, diese Meldung aus den vergangenen Tagen macht wieder erschreckend deutlich, dass einige Hundehalter keine Rücksicht auf Wildtiere nehmen und ihre Hunde in der Brut- und Aufzuchtzeit ohne Leine laufen lassen.

Die Aussage vieler Hundehalter „Mein Hund tut so etwas nicht“ kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass auch Hunde Tiere sind, die nicht in jeder Situation vorhersehbar und berechenbar sind. Auch wenn der Hund normalerweise aufs Wort hört, kann er beim Kontakt mit Wild unberechenbar werden. Wenn er einmal die Fährte aufgenommen hat, ist er nur schwer wieder davon abzubringen.

Die Stadtverwaltung Heppenheim macht deshalb darauf aufmerksam, dass in der Brut- und Aufzuchtzeit zwischen 01. März und 15. Juni eines jeden Jahres Anleinpflicht für Hunde im Feld und Wald besteht.

Die Zahl der Übergriffe von freilaufenden Hunden auf Wildtiere ist in den vergangenen Jahren drastisch gestiegen. Vor allem hochträchtige Rehmütter, die in ihrer Bewegungsfreiheit und Fluchtmöglichkeit stark eingeschränkt sind, fallen in diesen Wochen mitsamt ihren ungeborenen Kitzen den Hundebissen zum Opfer.

Die Stadtverwaltung Heppenheim ist sich mit dem Landesjagdverband Hessen, dem Hessischen Tierschutzverband und Naturschützern darin einig, dass die freilebenden Tiere besser vor wildernden Hunden geschützt werden müssen. Streunende Hunde vertreiben auch Bodenbrüter wie Rebhuhn, Lerche, Kiebitz, Fasan, Wildente und Wachtel von Ihren Nestern. Deren Eier und Junge werden dann ein leichtes Opfer von Krähen und Elstern.

Sowohl das Hessische Naturschutzgesetz, das Hessische Jagdgesetz,  als auch die Gefahrenabwehrverordnung über das Halten und Führen von Hunden (HundeVO) verbieten eindeutig, wild lebende Tiere mutwillig zu beunruhigen oder ohne vernünftigen Grund zu fangen, zu verletzen oder zu töten. Hundehalter deren Hund gegen dieses Verbot verstößt müssen mit hohen Geldstrafen rechnen. Zusätzlich wird der Hund ab diesem Zeitpunkt nach der HundeVO als gefährlich eingestuft. Dies bedeutet dass der Hundehalter eine Erlaubnis beantragen muss, um seinen Hund auch in Zukunft noch führen zu dürfen. Inhalt des Verfahrens ist u.a. ein Wesenstest des Hundes und ein Sachkundenachweis des Halters.

Jäger sind dazu verpflichtet, das Wild vor den Nachstellungen der Hunde zu schützen. Deshalb haben diese auch das Recht, im äußersten Fall wildernde Hunde, die beim Hetzen von Wild beobachtet werden, zu töten.

Verantwortlich dafür, dass ein Hund zum Hetzen kommt, ist regelmäßig der Hundehalter, der sein Tier nicht ausreichend beaufsichtigt oder aber seine Einwirkungsmöglichkeiten auf seinen Hund überschätzt. Daher müssen Hunde während der Brut- und Aufzuchtzeit in Feld und Wald angeleint werden.

Verbote, wie das Befahren gesperrter Wege, gelten selbstverständlich auch für Hundebesitzer. Die Verantwortlichen der Stadt bauen auf die Vernunft der Hundehalter, werden in den nächsten Wochen aber verschärfte Kontrollen durchführen.

Am Sonntag, 11.3.2018 findet das diesjährige Schulkonzert der Musikschule Heppenheim statt. Um 16:00 Uhr beginnt das Konzert im Kurfürstensaal. Die Zuhörer erwartet eine Reise durch das vielfältige Angebot der Musikschule. Dabei werden solistische Beiträge auf dem Klavier, der Querflöte, der Trompete oder der Gitarre ebenso zu hören sein, wie Ensemblebeiträge des Sinfonieorchesters, dem Streicherensemble, der Jazzband oder auch dem Blockflötenensemble „Flautemus“. Weiterhin gibt es auch eigene Kompositionen der Musikschüler. Also ein Querschnitt durch die Sparten der Musik.
Der Eintritt ist frei.



Neues Angebot des Heppenheim –Tourismus findet hohen Zuspruch
 
Für beste Stimmung sorgte der erste kräftige Sonnenschein des Jahres bei den Teilnehmern der Winterführung „Geschichten am Wegesrand“. Mehr als 50 Lauffreudige aus dem Rhein-Neckar-Raum, von Hockenheim bis Zwingenberg, hatten sich am Sonntag aufgemacht, gemeinsam den Süden Heppenheims zu entdecken. Jung und Alt, von 3 bis 90, lauschten an den Erzählstationen den Geschichten - vorgetragen von Pia Keßler-Schül und Karlheinz Mulzer -, die sich in dieser Landschaft am Eckweg und im Bombachtal zugetragen haben sollen.
 
So bekunden die alten Erzählungen beispielweise, dass die Geister, um die Ruhe des abgelegenen Tals zu wahren, allerlei Schabernack mit Eindringlingen getrieben hätten. Doch bei der Führung wirkte es, als hätten sie sogar auf Gäste gewartet. So konnte man die Naturbesonderheiten ungestört in strahlendem Sonnenlicht in Augenschein nehmen, sich vom Vorhandensein des Teufelstritts überzeugen und auch den Riesenfuß entdecken, der am oberen Eckweg aus dem Waldboden herausragt. Im Bombachtal trieb auch das Bombachmordsche einst sein Unwesen. Allerdings hätte man mit dem Abwehrzauber, der mit der Gruppe einstudiert wurde, dieser Gestalt furchtlos entgegentreten können.
 
Spannend und unterhaltsam waren die Erzählungen, die sich im Verlauf der Wanderung aneinanderreihten. Der Sonnenglanz aber, war das „Highligh“ des Tages, so eine Teilnehmerin am Ende des Rundwegs.
 
Die nächste öffentliche Führung wird am 8. April sein, Start wird wieder um 10:30 Uhr am Parkplatz Eckweg.
 
 
Fotos: K. H. Mulzer

 


Im Sommer vergangenen Jahres rief die Stadt Heppenheim zu einem Ideenwettbewerb zur Verschönerung des Europaplatzes auf. Gesucht wurden kreative Ideen zur Neugestaltung des Randbereiches. Insgesamt acht interessante Wettbewerbsbeiträge wurden bei der Stadtverwaltung eingereicht, die der Magistrat auswertete und sich auf einen Sieger einigte. Dieser konnte nun seinen Entwurf vorstellen und das Preisgeld in Höhe von 2.000 Euro in Empfang nehmen.
 
Unter den eingereichten Beiträgen, befanden sich kreative und facettenreiche Ideen. Sie reichten von einfachen Verschönerungselementen und Pflanzkübeln bis hin zur Errichtung einer Pumptrack-Anlage oder einer Kletterwand. Alle Beiträge wurden in einer Bewertungsmatrix zusammengefasst und vom Magistrat anhand von sechs Kriterien bewertet: gestalterische Qualität, Umsetzbarkeit, Kosten, Umgang mit vorhandenem Bestand, Innovation und Anziehungspunkte/Erlebbarkeit.
 
Die Jury entschied sich für den Entwurf von Marcel Tröger. Der junge Berliner befindet sich seit Oktober 2016 in seinem Masterstudium für „Urban Design“ an der Technischen Universität Berlin und darf sich jetzt auf sein Preisgeld in Höhe von 2.000€ freuen.
 
In seinem Wettbewerbsbeitrag gibt Herr Tröger dem Europaplatz durch zahlreiche Baumsetzungen einen klaren Rahmen. Die Ausgestaltung dieses „Rahmens“ gliedert er wiederum in mehrere Teilbereiche, die durch verschiedene Highlights aufgewertet werden sollen. Zur westlichen Seite belässt Herr Tröger die Planung eher naturnah. Er etabliert hier einen waldartigen Hain, der über einen Steg begeh-und erlebbar gemacht wird. Als Akzent schlägt er an verschiedenen Stellen „Abenteuerspielgeräte“ für Kinder vor. Im südlichen Teilbereich ist an einer Stelle des Lärmschutzwalls die Errichtung einer „Aussichtsplattform“ angedacht. Entlang des südlichen Teils, ist die Platzierung verschiedener Sport- und Spielgeräte geplant. Am östlichen Ende (in Richtung Stadtmitte), soll ein Wasserspiel die Blicke der Besucher auf sich ziehen. Die nördliche Seite soll durch die Anpflanzung von Zierkirschen zu einer Promenade etabliert werden. Diese bietet zudem Raum für Bänke und temporäre Kunst.
 
Ob und in welchem Umfang die verschiedenen Ansätze von Herrn Tröger künftig umgesetzt werden können, wird verwaltungsintern geprüft.
 

 

 

Schwarz und Queer

Lesung - Spoken Word – Performance von SchwarzRund

Das Motto hinter dem Projekt SchwarzRund lautet Decolonize Everything, die schreibende Kraft dahinter kam als Schwarze Deutsche Dominikaner*in mit drei Jahren nach Bremen, lebt seit zehn Jahren in Berlin. Seit 2013 publiziert sie auf ihrem Blog www.schwarzrund.de und in diversen Magazinen.
 
Mehrdimensionale Lebensrealitäten inner- und außerhalb von Communities verhandelt sie in Performance-Texten, Vorträgen, Gemälden, und Veranstaltungsreihen wie dem Projekt WE-Schwarze Poesie auf Reisen. Sie studierte Kulturwissenschaften und Gender Studies, in letzterem absolviert sie derzeit einen Master. Ihr Forschungsschwerpunkt sind die Interventionsfelder Schwarzer Queerer Musikvideos. 2016 erschien ihr afropolitaner Berlin-Roman BISKAYA im zaglossus Verlag, der zwischen Schwarzer deutscher Geschichte, Queerness, Psychiatrie und Musikbusiness eine vibrierende Version eines zukünftigen Berlins entwirft.
 
„Biskaya“ ist ein afropolitaner Roman über das Leben von Schwarzen Menschen in Berlin. Die dreißigjährige Tue ist mit drei Elternteilen aufgewachsen und verdient heutzutage ihr Geld als Sängerin einer deutschsprachigen Indie-Band. Doch mit den anderen Bandmitgliedern hakt es und auch ihre WG wird Tue immer fremder, Ruhe findet sie allein bei ihrem besten Freund Matthew. Er ist die Familie, die es in ihrem Leben seit Jahren nicht mehr gegeben hat. In ihrem neuen Roman vermittelt SchwarzRund ein Gefühl, wie es ist, Schwarz zu sein in einem Land von Weißen, ohne dieses Schwarzsein mit einer afrikanischen Region verbinden zu können.
 
Im Rahmen des Internationalen Frauentags laden die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Heppenheim und das Haus am Maiberg in das Heppenheimer Kino Saalbau Lichtspiele ein, um den eigenen Blick von der außergewöhnlichen SchwarzRund auf die Thematik der Schwarzen Diaspora in Deutschland richten zu lassen: dekolonial, vielschichtig, queer, feministisch.
 
Tickets gibt es an der Abendkasse für 5,- €
Einlass ab 18:00 Uhr, Beginn um 18:30 Uhr
Auskunft zur Veranstaltung erteilt die Gleichstellungsbeauftragte Anja Ostrowski unter Tel.: 06252-9594052 oder gleichstellungsbeauftragte(at)stadt.heppenheim.de
 
Einen Flyer zur Veranstaltung finden Sie hier.
 
 

Die Dienststellen der Stadtverwaltung Heppenheim bleiben am Freitag, 23. Februar 2018 von 8:00 bis 12:00 Uhr wegen organisatorischer Arbeiten geschlossen. Das gilt auch für den städtischen Teil des Bürgerbüros. Das Kundencenter der Stadtwerke Heppenheim hat zur oben genannten Zeit geöffnet.

Die Tourismus Information bleibt ganztägig geschlossen, die Stadtbücherei ist am Freitagnachmittag offen.