Aktuelle Pressemitteilungen der Kreisstadt Heppenheim

Am Samstag, 10. Juni 2017 öffnet die Musikschule Heppenheim, Karlstrasse 6, ihre Türen und präsentiert eine breite Palette an Instrumenten, die in der Musikschule erlernt werden können.
Interessierte aller Altersgruppen sind herzlich Willkommen und können in der Zeit von 10:00 Uhr bis 13:00 Uhr nach Herzenslust alle Blasinstrumente, wie Block- und Querflöte, Oboe, Klarinette, Saxofon, Fagott, Trompete, Posaune und Tuba ausprobieren.
Auch die Streichinstrumente: Violine, Violoncello und Kontrabass, sowie die Tasteninstrumente Klavier und Akkordeon stehen bereit! Selbstverständlich gibt es auch Gitarre, E-Gitarre, E- Bass und Schlagzeug im Angebot.
Die Kolleginnen und Kollegen der Musikschule freuen sich über viele interessierte Besucher und stehen gerne zur Beantwortung Ihrer Fragen zur Verfügung

Zahlreiche Erzählungen und Geschichten bekunden vom Leben im alten Heppenheim. Überliefert wurden aber auch sagenhafte Ereignisse, die sich außerhalb der früheren Stadtmauern zugetragen haben. Besonders der im Süden Heppenheims gelegene sonnige Eckweg und das ruhige Bombachtal waren die Orte für allerlei merkwürdige Gegebenheiten. So konnte man dereinst mit etwas Glück am Krötenbrunnen einen Schatz finden. Im Tal des Bombachs trieb ein Geist seinen Schabernack und führte die nichts ahnenden Bauern in die Irre. Elfen hinterließen ihre Schrittspuren im feuchten Ufer des Baches und in einer wilden Jagd konnten die Heppenheimer Winzer sogar den Teufel in die Flucht schlagen. Wo die Verfolgung endete, kann man heute noch sehen: am Teufelstein. Dort sprang der Beelzebub von einem Fels über die Bombach-Schlucht, um seinen Verfolgern zu entkommen. Seine Fußabdrücke im Felsgestein sind noch immer sichtbar.

Bei einer geführten Rundwanderung können diese und weitere Erzählungen vor Ort nachvollzogen werden. Erzählt werden sie von Pia Keßler-Schül und Karlheinz Mulzer, die die „Geschichten am Wegesrand“ am Eckweg, in den Weinbergen des Guldenzolls und im beschaulichen und ruhigen Bombachtal wieder zum Leben erwecken. Die besondere Naturlandschaft an der Grenze zum ehemaligen Großherzogtum Baden bietet hierfür eine eindrucksvolle Kulisse und das Sagenhafte lässt die Zeit wie im Fluge vergehen.

Am 10. Juni und am 29. Juli 2017 jeweils 14:00 Uhr besteht die Möglichkeit, die „Geschichten am Wegesrand“ mitzuerleben. Besonders interessant ist die Führung für Familien und Spaziergänger, die die Landschaft einmal mit anderen Augen kennen lernen wollen. Treffpunkt ist der Parkplatz Erbacher Tal/Eckweg. Die Dauer der Veranstaltung wird ca. 2,5 Std. betragen. Der Wanderweg ist gut zu laufen. Geeignetes Schuhwerk und Getränke für den Durst werden empfohlen.

Am kommenden Pfingstmontag, (5.6.) endet im Heppenheimer Stadtmuseum die Ausstellung mit Gemälden und Zeichnungen des Erfurter Künstlers Jost Heyder.

Heyder, Jahrgang 1954, studierte bis 1980 an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig bei den Professoren Arno Rink und Bernhard Heisig Malerei und Grafik. Von 1982 bis 1984 war er Meisterschüler bei Prof. Gerhard Kettner an der Hochschule für Bildende Künste Dresden. Seither zählt er zu den bekanntesten Vertretern der bildenden Kunst in Thüringen. Einen besonderen Namen machte sich Jost Heyder mit seinen einfühlsamen und charakterisierenden Bildnissen bedeutender Persönlichkeiten aus Politik, Kultur und Wirtschaft.

In der Ausstellung werden Werke der letzten fünfzehn Jahre gezeigt. Die Auswahl beschränkt sich auf die beiden wichtigsten Arbeitsfelder Heyders, die Malerei und die Zeichnung. Die motivische Auswahl umfasst wesentliche Genres seiner Arbeit: Porträts und Bildnisse, mehrfigurige und mythologische Kompositionen, Landschaften und Stillleben. Damit entwickelt die Ausstellung eine Art Panoramablick auf das vielfältige Werk des Künstlers und einen kulturellen Dialog, der über die Präsentation hinausweist.

Das Museum im Kurmainzer Amtshof ist Samstag, Sonntag und Pfingstmontag von14 bis 17 Uhr geöffnet.

Die Boris Suchanek Stiftung lobt einen Preis für Menschen aus, die sich in besonderem Maße für andere einsetzen. Um solche Menschen zu finden, bittet der Stiftungsträger auch um Vorschläge aus der Bevölkerung.
 
Zweck der Stiftung ist die „Förderung und Unterstützung herausragender Hilfsaktionen zur Rettung von Menschen aus Lebensgefahr, die Pflege alter oder kranker Menschen in Heppenheim und der nahen Umgebung, insbesondere im Rahmen der städtischen Sozial- und Altenhilfe“. Die Stiftung fördert auch das bürgerschaftliche Engagement „zugunsten gemeinnütziger, mildtätiger und kirchlicher Zwecke“, wobei der „Unterstützung bei der Ausbildung junger Menschen“ besonderes Gewicht zukommt. Das Engagement zur „Förderung von Kunst und Kultur“, sowie „zur Unterhaltung von kirchlichen Einrichtungen und karitativer Organisationen“ wird ebenfalls gefördert.
 
Die Stiftung basiert auf dem Vermögen des 1992 verstorbenen Boris Suchanek. Jährlich wird ein Preis vergeben.
 
Da viele Menschen, die sich für andere engagieren, ihre Arbeit für selbstverständlich halten, wirken sie oft im Hintergrund. Ihre Tätigkeit wird kaum einmal öffentlich bekannt. Daher ist es für die Verantwortlichen schwierig, Personen ausfindig zu machen, die für eine Preisverleihung in Frage kommen könnten.
 
Die Stadt Heppenheim als Stiftungsträger bittet deshalb bis zum 1. August 2017 um Vorschläge von Personen, die die genannten Kriterien erfüllen und für ihr Engagement im Jahr 2017 einen Preis bekommen sollen.
 
Ansprechpartnerin ist Carola Minich (Tel. 06252 13-1112; E-Mail: info(at)stadt.heppenheim.de).

Die für Freitag angekündigte Probebohrung am neuen Kreisverkehrsplatz Nordstadt II / Gunderslachstraße konnte nicht wie geplant durchgeführt werden. Die Arbeiten sind nun für den morgigen Dienstag (30.05.) zwischen 12:00 Uhr und 16:00 Uhr vorgesehen. In dieser Zeit wird der Verkehr durch eine Ampelanlage geregelt. Mit kurzen Wartezeiten muss gerechnet werden.

Die Musikschule Heppenheim lädt traditionell zum Rathauskonzert anlässlich des Nikolausmarktes ein. Am kommenden Samstag (3.) spielen Kinder und Jugendliche von 15:00-15:45 Uhr auf Violinen, Violoncelli und Klavier ein buntes Programm in der historischen Rathaushalle am Marktplatz.

Traditionell ist die Mitwirkung der Streichervororchester, die neben einem Konzert für Viola von G. Ph. Telemann auch eine Prelude von Marc-Antoine Charpentier und anderen spielen. Das Weihnachtslieder-Ensemble und Klavierschüler stimmen mit Advents- und Weihnachtsliedern auf die Vorweihnachtszeit ein.

Das Konzert findet im Rahmen der „HEPPY-Konzert-Reihe“ um 15:00 Uhr, also „zur besten Kaffeezeit“ statt. Der Eintritt ist frei.

Im Rahmen einer Feierstunde sind kürzlich Angehörige der Einsatzabteilungen der Freiwilligen Feuerwehren der Kreisstadt Heppenheim ausgezeichnet worden.

Für 10 Jahre aktiven Dienst wurden geehrt:
  • Andreas Helfert, Franz-Josef Jakob und Timo Ziegler (Feuerwehr Wald-Erlenbach)
  • Oliver Bauer, Sebastian Unger und Jonas Guthier (Feuerwehr Sonderbach)
  • Christoph Gemperlein, Martin Schmieder und Patrick Wachtel (Feuerwehr Heppenheim)
  • Christian Adam, Eric Bauer und Jens Jordan (Feuerwehr Erbach)
  • Peter Höfle und Andreas Willberger (Feuerwehr Ober-Laudenbach)

Für 20 Jahre aktiven Dienst wurden geehrt:
  • Tobias Lulay (Feuerwehr Hambach)
  • Robert Reimann (Feuerwehr Erbach)
  • Stephanie Wetzel (Feuerwehr Ober-Laudenbach)

Für 40 Jahre aktiven Dienst wurden geehrt:
  • Helmut Schmitt und Reinhard Engraf (Feuerwehr Hambach)
  • Sebastian Jöst, Werner Dörr und Werner Trares (Feuerwehr Kirschhausen)
  • Volker Bernadini (Feuerwehr Heppenheim)
  • Heike Lang und Berthold Neubacher (Feuerwehr Ober-Laudenbach)

Bürgermeister Rainer Burelbach, Stadtverordnetenvorsteherin Susanne Benyr und Stadtbrandinspektor Werner Trares dankten für das langjährige ehrenamtliche Engagement zum Wohle der Bürger.