Aktuelle Pressemitteilungen der Kreisstadt Heppenheim

„Hund reißt Reh“, diese Meldungen aus den vergangenen Wochen machen wieder erschreckend deutlich, dass einige Hundehalter keine Rücksicht auf Wildtiere nehmen und ihre Hunde in der Brut- und Aufzuchtzeit ohne Leine laufen lassen.

Die Aussage vieler Hundehalter „Mein Hund tut so etwas nicht“ kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass auch Hunde Tiere sind, die nicht in jeder Situation vorhersehbar und berechenbar sind. Auch wenn der Hund normalerweise auf´s Wort hört, kann er beim Kontakt mit Wild unberechenbar werden. Wenn er einmal die Fährte aufgenommen hat, ist er nur schwer wieder davon abzubringen.

Die Stadtverwaltung Heppenheim macht deshalb darauf aufmerksam, dass in der Brut- und Aufzuchtzeit  zwischen 01. März und 15. Juni eines jeden Jahres Anleinpflicht für Hunde im Feld und Wald besteht.

Die Zahl der Übergriffe von freilaufenden Hunden auf Wildtiere ist in den vergangenen Jahren drastisch gestiegen. Vor allem hochträchtige Rehmütter, die in ihrer Bewegungsfreiheit und Fluchtmöglichkeit stark eingeschränkt sind, fallen in diesen Wochen mitsamt ihren ungeborenen Kitzen den Hundebissen zum Opfer.

Die Stadtverwaltung Heppenheim ist sich mit dem Landesjagdverband Hessen, dem Hessischen Tierschutzverband und Naturschützern darin einig, dass die freilebenden Tiere besser vor wildernden Hunden geschützt werden müssen. Streunende Hunde vertreiben auch Bodenbrüter wie Rebhuhn, Lerche, Kiebitz, Fasan, Wildente und Wachtel von Ihren Nestern. Deren Eier und Junge werden dann ein leichtes Opfer von Krähen und Elstern.

Sowohl das Hessische Naturschutzgesetz, das Hessische Jagdgesetz, als auch die Gefahrenabwehrverordnung über das Halten und Führen von Hunden (HundeVO) verbieten eindeutig, wild lebende Tiere mutwillig zu beunruhigen oder ohne vernünftigen Grund zu fangen, zu verletzen oder zu töten. Hundehalter, deren Hund gegen dieses Verbot verstößt, müssen mit hohen Geldstrafen rechnen. Zusätzlich wird der Hund ab diesem Zeitpunkt nach der HundeVO als gefährlich eingestuft. Dies bedeutet, dass der Hundehalter eine Erlaubnis beantragen muss, um seinen Hund auch in Zukunft noch führen zu dürfen. Inhalt des Verfahrens ist u.a. ein Wesenstest des Hundes und ein Sachkundenachweis des Halters.

Jäger sind dazu verpflichtet, das Wild vor den Nachstellungen der Hunde zu schützen. Deshalb sind sie auch berechtigt, im äußersten Fall wildernde Hunde, die beim Hetzen von Wild beobachtet werden, zu töten.

Verantwortlich dafür, dass ein Hund zum Hetzen kommt, ist regelmäßig der Hundehalter, der sein Tier nicht ausreichend beaufsichtigt oder aber seine Einwirkungsmöglichkeiten auf seinen Hund überschätzt. Daher müssen Hunde während der Brut- und Aufzuchtzeit in Feld und Wald angeleint werden.

Verbote, wie das Befahren gesperrter Wege, gelten selbstverständlich auch für Hundebesitzer. Die Verantwortlichen der Stadt bauen auf die Vernunft der Hundehalter, werden in den nächsten Wochen aber verschärfte Kontrollen durchführen.
Die Stadtjugendpflege Heppenheim organisiert auch in diesem Jahr in den Sommerferien Ferienspiele für Kinder und Jugendliche aus Heppenheim. Im Jubiläumsjahr lautet das Motto „Eine Reise durch die Zeit“.

Zwölf Tage wird das Ferienspielteam ein interessantes Programm bieten, mit spannenden Erfahrungen und abwechslungsreichen Aktivitäten.

Während der Ferienspiele werden die Teilnehmenden in altershomogenen Gruppen betreut, wobei zu jeder Gruppe zwei feste Betreuer_innen gehören. Teilnehmen können Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 16 Jahren. Anmeldevoraussetzung bei den jüngsten Teilnehmern ist, dass sie vor den Ferienspielen ihren 6. Geburtstag feiern.

Die Teilnahmekosten betragen 60 Euro pro Kind. Bei Familien, die drei oder mehr Geschwister anmelden, sind die Gebühren ab dem dritten Kind frei.

Termine 2017 im Überblick
  • Ferienspiele: 24.07. bis 05.08.2017
  • Schriftliche Anmeldung: 18.04. bis 19.05.2017
  • Eltern-Informations-Abend: 20.06.2017, 19:00 Uhr
Weitere Informationen zur Anmeldung und das Anmeldeformular finden Sie ab 18.04.2017 auf der Homepage der Stadt Heppenheim. Sie erhalten die Unterlagen auch direkt bei der Stadtjugendpflege oder im Bürgerbüro.

Ladies Brunch im April: Z´sammehogge unn babbele!

Der Frühling ist da, nach Ostern ist die Fastenzeit für die Christinnen vorbei, die letzten Monate waren vollgepackt mit besonderen Themen. Nun ist es Zeit, um einfach mal zusammen zu sitzen, zu essen, zu quatschen und die gute Gesellschaft zu genießen. Das braucht es nämlich auch hin und wieder für das allgemeine Wohlbefinden.

Die Veranstaltung findet am Mittwoch, 19. April 2017, wie immer von 9:30 Uhr bis 11:30 Uhr im Bistro des K2 statt. Karlstraße 2 in Heppenheim, Obergeschoss.

Wie immer gibt es ein Buffet, das von den Teilnehmerinnen selbst gestaltet wird, je nach Gusto und eigenen Möglichkeiten. Die Organisatorinnen stellen Brötchen und Getränke.

Für die bessere Planung bitten wir um Voranmeldung bei Frau Ostrowski unter Tel. 06252 9594052 oder bei Frau Fuchshuber unter Tel. 06252 9901-35.
Die Stadtverwaltung Heppenheim beteiligt sich in diesem Jahr gemeinsam mit den Stadtwerken erneut am Boys‘ Day und am Girls‘ Day. Am 27. April 2017 stellt die Stadt insgesamt 12 Plätze für Jungs und 16 Plätze für Mädchen zur Verfügung.

Was wo gemacht wird, erfahrt ihr auf den offiziellen, bundesweiten Homepages, dort gibt es auch spezifische Tipps und Themen für Girls und Boys, die den Zukunftstag nutzen wollen: (www.boys-day.de , www.girls-day.de)

Für alle Teens, die noch einen Platz suchen: Es sind nur noch wenige Plätze frei! Über den jeweiligen Radar auf diesen Seiten könnt ihr euch gleich online anmelden. Einfach dort die Postleitzahl eingeben, dann seht ihr, welche Angebote es in eurer Region gibt.

Die Gleichstellungsbeauftragte freut sich über alle, die mal über den Tellerrand traditioneller Rollenvorstellungen schauen wollen. Gerne beantwortet sie dazu auch eure Fragen. Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Heppenheim, Anja Ostrowski, Tel. 06252 9594052 und Email: gleichstellungsbeauftragte(at)stadt.heppenheim.de

Info:
Die geschlechterübergreifenden Zukunftstage des Kompetenzzentrums Technik-Diversity-Chancengleichheit e.V. werden gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ). Bündnispartner_innen sind u.a. die Initiative D21, die Bundesagentur für Arbeit, der Deutsche Gewerkschaftsbund, die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, der Deutsche Industrie- und Handelskammertag, die Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe, der Zentralverband des Deutschen Handwerks, der Bundesverband der Deutschen Industrie, der Bundeselternrat sowie der Deutsche Städtetag.
Das Bürgerbüro der Stadt Heppenheim und die Stadtbücherei bleiben am Karsamstag (15.4.) geschlossen. Nach den Osterfeiertagen stehen beide Einrichtungen wieder zu den regulären Öffnungszeiten zur Verfügung.
Die Sanierungs- und Baumaßnahmen an der städtischen Kindertagesstätte Löwenzahn im Heppenheimer Stadtteil Hambach machten einen Umzug aller Kinder und ihrer Erzieherinnen erforderlich. Seit Mitte März sind die Räumlichkeiten der Schlossberghalle die neue Heimat der Löwenzähne. Abenteuerlustig und neugierig machten sich alle Kleinen und Großen auf die Reise in ihre „neue“ Kita. Schnell fühlten sich alle in den Räumen, die mit viel Liebe zum Detail hergerichtet wurden, pudelwohl. Die vielen Möglichkeiten den Tag zu gestalten, kamen von Beginn an sehr gut an. So gehen die Kinder in Kleingruppen in die Turnhalle, auf den Sportplatz, in den Wald oder spielen im Bereich um die Halle.

Die Besichtigung der Baustelle an der „alten“ Kita in der Wasserschöpp steht immer mal wieder auf dem Plan. Mit großen Augen bestaunen die Kinder das rasche Vorankommen der Bauarbeiten. Der Rohbau für den zukünftigen Ruheraum und das Büro stehen schon.

Natürlich bringt der Umzug der Löwenzähne auch für die Anwohner rund um die Schlossberghalle viele Veränderungen mit sich. Sie erleben nun täglich eine fröhliche Kinderschar und mehr Verkehr durch Eltern, die ihre Kinder in die Kita bringen und abholen. Auch die Vereine sind für die Kita näher zusammengerückt und können ihre Räume nicht wie gewohnt nutzen. Die Löwenzähne danken auf diesem Weg Allen ganz herzlich für das große Verständnis.

Über die Feiertage ist in der Kreisstadt wieder Einiges los


In der Kreisstadt Heppenheim beginnt wie in jedem Jahr an Ostern die Tourismussaison. Zahlreiche Gäste aus nah und fern werden erwartet, die –wie die Einheimischen auch- das mediterrane Klima an der Bergstraße schätzen und die Blütenpracht der zahlreichen Pfirsich-, Kirsch-, und Mandelblüten erleben möchten.

Ein besonderes Highlight zum Saisonauftakt ist das traditionelle Osterkonzert am Ostersonntag um 11:15 Uhr auf dem historischen Marktplatz. In diesem Jahr beteiligen sich der Männerchor Heppenheim unter der Leitung von Volker Schneider und die Stadtkapelle unter der Leitung von Wilco Groteboer. Die Tourismus-Information ist vor und nach dem Konzert geöffnet (11:00 - 13:00 Uhr).

Tradition sind auch die öffentlichen Führungen an Ostern: Burgführung auf der Starkenburg am Karfreitag um 14:00 Uhr (Treffpunkt ist am unteren Burghof) sowie Stadtführung am Ostersonntag um 14:00 Uhr (Treffpunkt auf dem Marktplatz). Die Teilnahmegebühr für die Burgführung beträgt für Erwachsene 2,50 Euro und für Kinder 2,- Euro, für die Stadtführung 2,- Euro für Erwachsene und 1,- Euro für Kinder. Eine Voranmeldung ist nicht erforderlich. Außerdem kann von Karfreitag bis Ostermontag jeweils von 14:00 - 18:00 Uhr wieder der Aussichtsturm der Burg bestiegen werden (gegen Gebühr, Anmeldung in der Jugendherberge).

Ein schönes Ausflugsziel, vor allem für Familien, ist der Vogelpark am Bruchsee. Dieser wird am Ostersonntag um 10:00 Uhr für die Saison 2017 eröffnet. Der Eintritt beträgt für Erwachsene 2,- Euro und für Kinder von 6-13 Jahre 1,- Euro. Kinder bis 5 Jahre sind frei.

Vom 9. April bis 15. Juni zeigt das Museum für Stadtgeschichte und Volkskunde Heppenheim Gemälde und Zeichnungen des Erfurter Künstlers Jost Heyder im Kurmainzer Amtshof. An den Osterfeiertagen ist das Museum von 14:00 bis 17:00 Uhr geöffnet. Reguläre Öffnungszeiten sind mittwochs, donnerstags, samstags und sonntags jeweils von 14:00 bis 17:00 Uhr.

Der alljährliche Ostermarkt der Wirtschaftsvereinigung Heppenheim findet am Donnerstag, dem 13. April ab 10:00 Uhr statt. Ein buntes Programm für Erwachsene und Kinder sowie zahlreiche Stände erwarten die Besucher in der Fußgängerzone (Friedrichstraße).

Tourismus-Information
Großer Markt 9, 64646 Heppenheim
Tel.: 06252 13-1171/-72
E-Mail: tourismus(at)stadt.heppenheim.de
 
Oster-Öffnungszeiten:
Ostersamstag
10:00 bis 13:00 Uhr
Ostersonntag
11:00 bis 13:00 Uhr
Termine an und um Ostern 2017:
13.04.
ab
10:00 Uhr Ostermarkt
14.04.
14:00 Uhr Burgführung
16.04.
ab
10:00 Uhr Vogelpark
16.04.
11:15 Uhr Osterkonzert
16.04.
14:00 Uhr Stadtführung
Öffnungszeiten Tourismus-Information:
Mo.-Fr.


10:00-12:00 Uhr
13:00-16:00 Uhr
Samstag
10:00-13:00 Uhr
Ostersonntag
11:00-13:00 Uhr
Museum für Stadtgeschichte und Volkskunde:
Mi., Do., Sa.
Sonn- u. Feiertage

14:00-17:00 Uhr
 
 
 
„Espresso für die Ohren“ war der Titel des Musikschulkonzertes, der nicht nur auf die Pausenbewirtung mit Kaffee, Kuchen und kalten Getränken hinwies, sondern insbesondere auf das interessante Programm. Es starteten Franziska Lautenscheidt und Eva Buchner mit zwei Duetten von Carl Stamitz und Krystof Zgraja und Alina Sarafeddinov mit drei Klavierstücken von Friedrich Grossnick.

Es folgte der Flötennachwuchs mit den 8-jährigen Nina Gottwein und Sophie Wollenweber mit einem Walzer von John Kember. Jessica Schmidt (Akkordeon) musizierte dann zwei gegensätzliche Stücke: Johann Sebastian Bachs Sarabande und ein Stückchen „Süße Träume“ von Peter Ilitsch Tschaikowsky. John Williams Musik zum Film Harry Potter war eine kleine mystische Zwischeneinlage, die trotz des wunderbaren Sonnenscheins einen kleinen Moment Schloss-Hogwarts-Atmosphäre aufkommen ließ. Kim Gottwein spielte das Thema der „Hedwig“ am Flügel. Die 8-jährige Nachwuchsgeigerin Selina Machold musizierte danach von Charles Dancla eine Air Varie und zeigte damit eine enorme Leistung. Ebenso wie Jannik Berger am Flügel, der mit einem Präludium von Johann Fischer und einem der „Davidsbündlertänze“ op. 6 „Ungeduldig“ von Robert Schumann spielte. Vor der Pause stand noch Antonio Vivaldis Konzert für Violine und Klavier Op.3 Nr.3 und „Roadtrip“ von Jon Schmidt gespielt von Fabian Barthel auf dem Flügel auf dem Programm. Das Allegro aus Vivaldis Konzert spielte Frederic Basler sehr sicher, souverän und temperamentvoll, während das Stück von Jon Schmidt zur Pause überleitete.

Der zweite Teil des Konzertes begann mit „Sailing“ und „Raindrops“ von Sandra Labsch gespielt von Katharina Lapp am Flügel. Diese schönen Klänge leiteten über zum flotten, sehr sauber intonierten Kanon für zwei Violinen „Scherzando“ von Georg Philipp Telemann mit Johanna Schulder und Antonia Mitgau an den Violinen. Ein weiterer „Klassiker“ der romantischen Art folgte mit Amelie von Hagke am Flügel: Franz Schuberts Impromptu As-Dur, das sie sehr gut ausgearbeitet präsentierte.

Wolfgang Amadeus Mozart schrieb zwei Konzerte für Flöte und Orchester. Der 1. Satz des ersten Konzertes wurde nun von Claudia Fend auf der Querflöte vorgetragen. Sie spielte das „Allegro maestoso“ technisch sehr versiert und musikalisch ausgefeilt. Bei der kleinen Kadenz gelang es ihr, das Publikum mit viel Intensität in ihren Bann zu ziehen. Der letzte Soloklavierbeitrag des Schulkonzertes kam von Moritz Haid, der mit dem „Song of the ocean“ von Jon Schmidt sehr schöne Klangfarben auf dem Flügel zauberte. Den Schlusspunkt des Konzertes setzten Antonia Mitgau (Violine) und Amelie von Hagke (Klavier) mit dem „Polnischen Tanz von Edmund Severn, einem Charakterstück mit sehr vielen schönen Facetten.

Die großen Leistungen aller Mitspieler des Schulkonzertes wurden mir viel Applaus bedacht. Aus dem Lehrerkollegium waren Joachim Bickelhaupt, Petra Eberle-Römer, Katrin Haid, Gerd Kaufhold, Cornelia Pahlke, Judith Portugall, Iveta Schober, Silke Schulder, Margarete Schurmann-Spengler und Eduard Ungefucht beteiligt.
Am kommenden Sonntag, (9.) um 11:30 Uhr wird eine Ausstellung mit Gemälden und Zeichnungen des Erfurter Künstlers Jost Heyder im Museum Heppenheim eröffnet.

Heyder, Jahrgang 1954, studierte bis 1980 an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig bei den Professoren Arno Rink und Bernhard Heisig Malerei und Grafik. Von 1982 bis 1984 war er Meisterschüler bei Prof. Gerhard Kettner an der Hochschule für Bildende Künste Dresden. Seither zählt er zu den bekanntesten Vertretern der bildenden Kunst in Thüringen. Einen besonderen Namen machte sich Jost Heyder mit seinen einfühlsamen und charakterisierenden Bildnissen bedeutender Persönlichkeiten aus Politik, Kultur und Wirtschaft.

In der Ausstellung werden Werke der letzten fünfzehn Jahre gezeigt. Die Auswahl beschränkt sich auf die beiden wichtigsten Arbeitsfelder Heyders, die Malerei und die Zeichnung.

Die motivische Auswahl umfasst wesentliche Genres seiner Arbeit: Porträts und Bildnisse, mehrfigurige und mythologische Kompositionen, Landschaften und Stillleben. Damit entwickelt die Ausstellung eine Art Panoramablick auf das vielfältige Werk des Künstlers und einen kulturellen Dialog, der über die Präsentation hinausweist.

Es sind weniger die spektakulären künstlerischen Experimente, die den Betrachter erwarten, als vielmehr die nuancierenden Wechsel zwischen den Sujets, den künstlerischen Mitteln und ihrer Auslotung.

In der Maltechnik, die ihn als exzellenten Handwerker, frei von vordergründigen Manierismen ausweist, hat inzwischen die Acrylfarbe die Oberhand gewonnen. Schnell trocknend, fein lasierend, aber auch kräftig und pastos, lassen sich diese modernen Farben hervorragend mischen und auftragen. Die Strenge der kräftig gezogenen Linie der Zeichnung wird durch sanft modulierende, breite Schraffuren, weiche Pastelltöne und Verläufe gebrochen.

Natur, Landschaft, Mensch und deren Beziehungsgefüge interessieren ihn und besonders dabei, die jeweiligen Charaktere herauszuarbeiten, um ihnen etwas Bleibendes zu geben. Während Jost Heyder seine Figuren sehr präzise darstellt, bleiben Landschaften auch gern einmal im Ungewissen, lehnen sich an Skizzen an, die er auf Reisen zeichnet. Einige der großartigen Skizzenbücher komplettieren die Präsentation. Der Künstler bietet uns damit eine Reise ins Geheimnis seiner Bildentstehung an. Sichtbar werden so auch die Menschen hinter den Bildern. Wir können die Selbstvergewisserung und die Annäherungen an das Motiv bei der Arbeit in der stillen Klausur seines Ateliers in der ehemaligen Taschenlampenfabrik in Arnstadt erahnen. Eines der Schlüsselwerke dieser Art „Der Maler II“ von 2012 dient als Vorlage für das Plakat zur Ausstellung.

Mit dem Spagat zwischen den sehr feinfühlig gezeichneten Bildnissen, den zuweilen tumultartigen Bühnenstücken und einer großzügigen, flächigen bis abstrahierenden Gestaltung hat der Maler Jost Heyder keine Probleme. Er schert sich mit seiner Kunst weniger um Strömungen und Trends. Vorbilder aus der Kunstgeschichte interessieren ihn schon. Er redet gern drüber und besucht die wichtigen Ausstellungen.

Lassen Sie sich überraschen von der Kunst Jost Heyders, der zur Eröffnung seiner Ausstellung von den Musikern Christian Seeger am Saxophon und Maurice Kühn am Kontrabass begleitet wird. Die Präsentation ist ein glückliches Zusammenspiel der Werke, bei der jeder seine Favoriten finden wird.

Die Sonderausstellung „Jost Heyder – Gemälde und Zeichnungen“ ist vom 9. April bis 5. Juni 2017 im Museum Heppenheim, Kurmainzer Amtshof, Amtsgasse 5, zu sehen: Mi, Do, Sa, So und an Feiertagen 14 bis 17 Uhr.
Stadtverordnetenvorsteherin Susanne Benyr lädt am Dienstag, 25. April 2017 zur Bürgerversammlung in den Festsaal des Hauses „Halber Mond“ ein. Die Veranstaltung beginnt um 19:00 Uhr.

Bereits ab 18:30 Uhr besteht die Möglichkeit, sich über aktuelle Themen an Informationsständen zu informieren und sich mit den zuständigen Mitarbeitern auszutauschen. Außerdem haben die Bürgerinnen und Bürger am Ende der Bürgerversammlung die Möglichkeit, Fragen und Anregungen vorzubringen.

Die Bevölkerung ist herzlich eingeladen.