Erich Stahl

lebte 14 Jahre in Heppenheim.
 
Geboren 1931 im saarländischen Mettlach, führt ihn sein Großvater schon in jungen Jahren in die Kunst ein. 1946 beginnt er eine Kupferstecherlehre. An der Schule für Kunst & Handwerk in Saarbrücken erweitert er seinen Horizont. Sein großes Vorbild ist Albrecht Dürer. Stahl ist Maler, Kupferstecher, Grafiker und Objekt-Gestalter in einer Person. Er schafft Acrylbilder, Linolschnitte oder Kupferstiche. Auch Feder-, Buntstift- oder Kordelzeichnung beherrscht er perfekt. Stahls Arbeiten wurden in Paris, London und in verschiedenen Städten der USA gezeigt.
 
Erich Stahl schafft wahre Meisterwerke. Kaum Jemand beherrscht die Kunst des Kupferstechens so wie er. Wer genauer nachfragt erfährt von ihm: „Technik muss man beherrschen, um sich in der Kunst, wenn man denn diese begriffen hat, äußern zu können.“
 
An seinem größten Kupferstich hat er insgesamt sieben Jahre gearbeitet.
 
Quelle: Presseberichte Starkenburger Echo, Bergsträßer Anzeiger, Dezember 2011
 
Der heute in Zwingenberg lebende Künstler brachte seine Verbundenheit mit Heppenheim zum Ausdruck indem er der Stadt 30 seiner Werke schenkte.