Archiv

Wenn Bürgermeister des Kreises Bergstraße die Amtsketten gegen Narrenkappen tauschen und einen närrischen Elferrat bilden ist klar: die Bürgermeisterfastnacht steht auf dem Programm.

Elf Bürgermeister aus Lorsch, Zwingenberg, Lautertal, Wald-Michelbach, Birkenau, Fürth, Bensheim, Rimbach, Gorxheimertal, Abtsteinach und Heppenheim bringen als Höhepunkt der Fastnachtskampagne einen Programmpunkt aus ihrer jeweiligen Gemeinde oder Stadt mit.

Wenn Narren und Jecken wieder ihr Unwesen treiben wird Bürgermeister Rainer Burelbach als Sitzungspräsident das Zepter bei der Bürgermeisterfastnacht führen. Diese findet zum zweiten Mal in Heppenheim statt und wird unterstützt durch den SV Erbach, der die Infrastruktur stellt.

Unter dem Motto: „Heppenheim zündet die Raketen, auf geht´s zu fremden Planeten!“ findet die Bürgermeisterfastnacht am 22.02.2017 in der Mehrzweckhalle Erbach statt. Die Veranstaltung beginnt um 19:11 Uhr, Einlass ist ab 18:11 Uhr bei freier Platzwahl.

Das Programm verspricht hochkarätig zu werden, denn die Gäste erwartet ein Mix der aktuellen Höhepunkte aus den Fastnachtsprogrammen des Bergsträßer Karnevals. Das Beste, das die Kampagne in der Region zu bieten hat.

Vorverkauf
Ab kommenden Montag (23.01.2017) können Karten in den Rathäusern der teilnehmenden Kommunen und in Heppenheim in der Tourismus-Information (Großer Markt 9) zu einem Preis von 9,99 Euro erworben werden.

Der Erlös der Bürgermeisterfastnacht 2017 kommt der Behindertenhilfe Bergstraße zugute.

Die Heppenheimer Starkenburg verzichtet bis einschließlich Samstag auf ihre Beleuchtung. Grund dafür ist das vom Deutschen Wetterdienst vorhergesagte klare Wetter für die nächsten Tage. Das ermöglicht der Starkenburg Sternwarte gute Bedingungen für astronomische Beobachtungen. Um störendes Streulicht durch die Burgbeleuchtung zu vermeiden, bleibt diese für wenige Tage ausgeschaltet.

Am Donnerstag (19.) startet die Musikschule mit Ensemble-Klängen in das neue Jahr. Das Blockflöten-Ensemble „Flautemus“, das Kammermusik-Ensemble und das Querflöten-Ensemble werden Werke von frühbarocken und frühklassischen Meistern wie Johann Hermann Schein, Danican Philidor und Johann Christian Bach präsentieren. Werke von Hans Jürgen Keuning, Jack Jordan und ein Klavierbeitrag von John Schmidt, die eher im jazzigen und poppigen Stil komponiert wurden, werden einen charmanten Gegenpart bilden

Die Musikschule lädt zu dem etwa 45-minütigen Konzert herzlich ein und weist noch einmal darauf hin, dass das Rathauskonzert dieses Mal im Kurfürstensaal stattfindet.

Die Jugendfeuerwehren erinnern an das Angebot, gegen einen geringen Beitrag die ausgedienten Weihnachtsbäume in der Kernstadt und den Stadtteilen einzusammeln und umweltgerecht zu entsorgen.

Samstag, 07.01.2017 ab 9:00h
Hambach, Wald-Erlenbach

Freitag, 13.01.2017 ab 14:30h
Westlich der Bahnlinie am Tonwerk und im Gewerbegebiet Weiherhausstraße, sowie im Gebiet östlich der Bahnstrecke, zwischen Lorscher- und Darmstädterstraße bis zur Nordstadt.

Samstag, 14.01.2017 ab 8:30h
Restliches Stadtgebiet, Erbach, Ober-Laudenbach, Kirschhausen, Sonderbach,
Mittershausen

Bitte die Bäume abgeschmückt an der Straße bereitstellen.

Die Kunst des Solospiels - Neuer Kurs in der Musikschule
Im neuen Jahr startet an der Musikschule Heppenheim der Kurs „Improvisation und Solospiel“. Dieser Kurs ist für Instrumentalisten und Sänger gedacht, die gerne ihre Kenntnisse beim Solospiel über Akkordverbindungen erweitern möchten. Es werden sowohl theoretische Kenntnisse vermittelt, als auch in praktischen Übungen am Instrument umgesetzt. Dozent des Kurses ist Christian Eckert, langjähriger Gitarrenlehrer der Musikschule und einer der bekanntesten Jazzgitarristen der Metropolregion Rhein-Neckar. Er ist auch international als Musiker und Dozent tätig.

Weitere Informationen und Anmeldungen unter www.heppenheim.de/musikschule, musikschule(at)stadt.heppenheim.de oder telefonisch unter 06252 959350.
 
Das improvisierte Solo über eine vorgegebene Akkordverbindung hat eine lange Tradition. Im Barock musste sich der Cembalist sehr gut mit der Lehre von den Akkorden und mit dem Improvisieren auskennen, denn vor ihm lag nur ein Notenblatt mit einer Bassstimme. In dieser Bassstimme waren für den Cembalisten die Noten für die linke Hand notiert. Für die rechte Hand hatte er keine aufgeschriebenen Noten, mit ihr improvisierte er. Eine andere, etwas jüngere Tradition ist das Improvisieren einer Solokadenz im Instrumentalkonzert. In der Wiener Klassik wurde am Ende des Kopfsatzes eines Instrumentalkonzerts eine Kadenz gespielt, welche dem Solisten die Möglichkeit gab, seine Virtuosität auf dem Instrument zu entfalten. Mit der Entstehung des Jazz entwickelte sich die Kunst der Improvisation weiter. Jazzmusiker nehmen sich Melodien und Akkorde zur Grundlage, um darüber immer wieder neue Improvisationen zu spielen. Die berühmtesten Improvisationsvorlagen nennt man Jazz-Standards. Bis heute hat sich dieses Können weiterentwickelt und sich auch in der Rock- und Popmusik fest etabliert.


„Offene Musizierstunde“ am 17. Januar
Am 17. Januar findet von 17:00 Uhr bis 17:45 Uhr im Kurfürstensaal, Amtsgasse 5, die „Offene Musizierstunde“ statt.  In einem kleinen „Sitzkissenkonzert“ (bitte Sitzkissen mitbringen) können alle Kinder Instrumente, die für ihr Alter geeignet sind, hören und später auch selbst ausprobieren. Eine ideale Möglichkeit für alle Kinder, die das Schnupperhalbjahr besucht haben, die „geschnupperten“ Instrumente  als Abschluss des vergangenen halben Jahres nochmals zu erleben. Auch Kinder im Alter von 6–8 Jahren, die noch nicht im Schnupperhalbjahr waren oder noch nicht in der Musikschule sind, haben hier eine Möglichkeit, Instrumente kennen zu lernen und auszuprobieren.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Musikschule 06252 959350.


Erstes Rathauskonzert 2017
Am 19. Januar findet das Rathauskonzert zum neuen Jahr statt. Um 19:00 Uhr spielen in der Rathaushalle die Erwachsenen-Ensembles Werke von Johann Christian Bach, Pierre Danican–Philidor, Günter Kaluza, Hans P. Keuning, Samuel Scheidt und anderen. Es spielt das Blockflötenensemble „Flautemus“, das Kammer-Ensemble und das Querflöten-Ensemble. Das ca. 45-minütige Konzert stimmt auf das neue Jahr ein. Der Eintritt ist frei.


Tango Argentino am 29. Januar
Auch in diesem Jahr findet in Kooperation mit dem Verband deutscher Musikschulen, Landesverband Hessen, eine Fortbildung: „Tango Argentino als Methode“ statt. Im Anschluss an diese interne Fortbildung gibt es wieder das beliebte Abschlusskonzert am Sonntag, 29.01.2017, um 16:00 Uhr im Kurfürstensaal. Es spielen die Teilnehmer des Workshops sowie das Dozententeam mit Amadeo Espina – Violine, Luciano Jungman  - Bandoneon und Roger Helou – Klavier und Leitung. In großer, originaler Formation werden historische Arrangements im Stil der wichtigsten Tango-Orchester der 40-er und 50-er Jahre in der argentinischen Hauptstadt während der Fortbildung erarbeitet und hier präsentiert.

Die Musikschule möchte alle Besitzer des „HEPPY-Heftchens“ daran erinnern, diese bitte bis 19.1.2017 zurückzubringen, da dann die Preisvergabe terminiert werden wird.



Der Landesverband Hessischer Omnibusunternehmer (LHO) und die Gewerkschaft Verdi verhandeln aktuell über einen neuen Tarifvertrag für Busfahrer.
In diesem Zusammenhang hat Verdi hessenweit zu einem mehrtägigen unbefristeten Streik ab Montag, dem 09.01.2017 aufgerufen.

Auch folgende Bus-Linien im Stadtgebiet Heppenheim sind betroffen:
Linie 669 – Heppenheim – Bensheim – Zwingenberg – Alsbach
Linie 679 – Stadtverkehr Heppenheim

Die Fahrgäste werden gebeten, auf andere Verkehrsmittel auszuweichen.

Hinweise zu alternativen Verkehrsmöglichkeiten und weitere Informationen stehen unter www.heagmobilo.de bereit.

Nachdem sich inzwischen die ersten Vorboten des Winters gezeigt haben, macht das Ordnungsamt nochmals auf die Regeln der Staßenreinigungssatzung aufmerksam.

Mit dem Einsetzen des Schneefalls haben die Verpflichteten die Gehwege und Überwege vor Ihren Grundstücken in einer solchen Breite zu räumen, dass der Verkehr nicht mehr als unvermeidbar beeinträchtigt wird. Zudem ist für jedes Hausgrundstück ein Zugang zur Fahrbahn und zum Grundstückseingang in einer Breite von mindestens 1,25 m zu räumen. Soweit den Verpflichteten die Ablagerung des zu beseitigenden Schnees und der Eisstücke auf Flächen außerhalb des Verkehrsraumes nicht zugemutet werden kann, darf der Schnee auf Verkehrsflächen nur so abgelagert werden, dass der Verkehr möglichst wenig beeinträchtigt wird, ein Verteilen auf der Fahrbahn ist nicht zulässig. Die Abflussrinnen müssen bei Tauwetter vom Schnee freigehalten werden.

Soweit in Fußgängerzonen (Zeichen 242 StVO) und in verkehrsberuhigten Bereichen (Zeichen 325 StVO) Gehwege nicht vorhanden sind, gilt als Gehweg ein Streifen von 1,5 m Breite entlang der Grundstücksgrenze.
Bei Straßen mit einseitigem Gehweg sind sowohl die Eigentümer oder Besitzer der auf der Gehwegseite befindlichen Grundstücke, als auch die Eigentümer oder Besitzer der auf der gegenüberliegenden Straßenseite befindlichen Grundstücke zur Schneeräumung des Gehweges verpflichtet. In Jahren mit gerader Endziffer sind die Eigentümer oder Besitzer der auf der Gehwegseite befindlichen Grundstücke, in Jahren mit ungerader Endziffer die Eigentümer oder Besitzer der auf der gegenüberliegenden Straßenseite befindlichen Grundstücke verpflichtet.
Die in den vorstehenden Absätzen festgelegten Verpflichtungen gelten für die Zeit von 7.00 bis 20.00 Uhr. Sie sind bei Schneefall jeweils unverzüglich zu erfüllen.

Das Ordnungsamt bittet die Anwohner von Hanggrundstücken in den Stadtteilen Heppenheims bei einsetzendem Schneefall oder Eisglätte ihre Fahrzeuge geordnet am Straßenrand zu parken, damit das Durchkommen der Streu- und Räumfahrzeuge gesichert ist.

Für Rückfragen steht das Ordnungsamt unter der Telefonnummer 06252/13-1330 zur Verfügung. Ferner kann die Straßenreinigungssatzung auf der Homepage der Kreisstadt Heppenheim unter www.heppenheim.de/Satzungen eingesehen bzw. herunter geladen oder persönlich ausgehändigt werden.

Jeder ist mal traurig, jeder hat mal einen schlechten Tag. Bei den meisten Menschen klingt das Gefühl der Trauer mit der Zeit ab, oder am nächsten Tag sieht die Welt schon ganz anders aus.
Aber was, wenn das Gefühl zum Dauergast wird? Wo hört die Trauer auf und wo beginnt die Melancholie?
Was Melancholie ist, inwiefern sie sich von der Trauer unterscheidet und was das mit Depressionen zu tun hat, wollen wir beim Ladies Brunch im Januar mit euch besprechen.  
Interaktiv wollen wir mit euch überlegen, wie man Menschen in diesen verschiedenen Phasen unterstützen kann.

Der nächste Termin für den Ladies Brunch ist der 18. Januar, von 9.30 bis 11.30 Uhr, im K2 (Karlstraße 2, Heppenheim). Wie immer gibt es ein Mitmach-Buffet, zu dem jede Frau,  im Rahmen ihrer Möglichkeiten, etwas beisteuern kann.

Um Voranmeldung bei Frau Fuchshuber unter 06252/9901-35 oder s.fuchshuber(at)caritas-bergstrasse.de wird gebeten.

Das Silvesterfeuerwerk hat Tradition und gehört für viele untrennbar zum Jahreswechsel dazu. Die Böllerschüsse haben aber auch negative Begleiterscheinungen wie Lärm und bergen die Gefahr von Bränden.
Das Ordnungsamt weist die Bürger darauf hin, dass das Abbrennen von Feuerwerkskörpern und sonstigen pyrotechnischen Gegenständen in unmittelbarer Nähe von Kirchen, Krankenhäusern, Alten- und Pflegeheimen sowie Fachwerkhäusern verboten ist.

Trotz dieses Verbotes kommt es immer wieder zu Bränden, wie beispielsweise 2010 in Konstanz, wo durch einen Feuerwerkskörper ein Großfeuer in der Altstadt ausgelöst wurde. Die Gefahr, die durch brennende Raketen ausgelöst werden, wird offensichtlich vielfach unterschätzt. Gerade alte Häuser sind aufgrund ihrer Bausubstanz leicht entflammbar. Hinzu kommt, dass Brände in den engen, verwinkelten  Altstadtgassen besonders schwer zu bekämpfen sind. Die Folge ist dann in der Regel die völlige Zerstörung der Häuser.

Vor der Silvesternacht weist das Ordnungsamt daher nochmals auf die besondere Situation in der Altstadt und das dort bestehende Feuerwerks-Verbot hin und bitten um Beachtung und Verständnis.

Demnächst dürfen die Anwohner der Siegfriedstraße in der Ortsdurchfahrt Heppenheim auf weniger Fahrzeuglärm in den Nachtstunden hoffen. Im Zuge des Lärmaktionsplans hat das Regierungspräsidium Darmstadt einer Geschwindigkeitsbeschränkung auf 30 km/h in der Zeit von 22:00 bis 6:00 Uhr zugestimmt.

Die Geschwindigkeitsbeschränkung bezieht sich auf die B 460 im Bereich östlich der B 3 bis zum Ende der nördlichen Bebauung am Ortsausgang Richtung Kirschhausen (Haus-Nr. 165) und gilt für beide Fahrtrichtungen.

Damit wurde einem entsprechenden Antrag der Stadt Heppenheim stattgegeben, den diese bereits im Jahr 2013 aufgrund eines Stadtverordnetenbeschlusses vom 14.02.2013 gestellt hatte. „Dass die Reduzierung der Geschwindigkeit in den Nachtstunden nun endlich für die vielbefahrene Siegfriedstraße umgesetzt werden kann, freut mich sehr“, so Bürgermeister Rainer Burelbach. „Für die Anwohner wird dies eine spürbare Entlastung werden“.

Mit der Umsetzung der Maßnahme ist im Laufe des Januar 2017 zu rechnen.